Montag, 12. Oktober 2015

Sonntagsmaler (Papierliebe 4)

Diesmal hat es geklappt mit der Papierliebe am Montag. 
Das Kleisterpapier steht schon lange auf meiner Liste, wie ein Blick in mein Bücherregal zeigte. 'Painted Paper' ergänzt ideal die Anleitung zum Kleisterpapier-machen von Christine

Beim Anrühren des Stärkekleisters musste ich experimentieren (wie dick ist denn ein Pudding?). Die erste Charge schien mir zu dünn, weshalb ich einen Teil 'nachgedickt' habe. Damit konnte ich dann Häuschchen bauen! Also habe ich doch Charge 1 verwendet.
 
In meine Kiste habe ich alle möglichen Bearbeitungsmaterialien und Farben gepackt und ab ging's in dem Werkelkeller. Als Papier durften Blätter von früheren Malaktionen wieder ans Licht, mit dem positiven Nebeneffekt, dass die Muster oft zusätzliche Effekte zauberten. Überhaupt war es ein spielerisches Ausprobieren verschiedener Techniken.

Für die ersten Blätter habe ich mich für die Einsteigermethode mit Kämmen und Pappstreifen entschieden, auch mein Gummistempel (aus Birmingham vom letzten Jahr) hat gut funktioniert. Für Holzstempel war meine Farbmischung nicht dick genug.
 


Tolle Effekte kamen auch heraus, wenn ich eine Schablone unter das Papier gelegt habe und mit einer Plastikkarte die Farbe wieder abgestrichen habe. Ein bisschen Frottage also.


Das geht sowohl mit Leerschablonen als auch mit ausgeschnittenen oder gestanzten Teilen, wie diesen Blättern. Allerdings müssen die Schablonen eine gewisse Dicke haben, mindestens 1-2mm. Meine Plastik-Eulen-Schablone hat sich leider nicht genügend abgezeichnet.
Und hier wird es dann auch schon orange genug für Susannes Papierliebe-Thema.


Die Formen kommen richtig plastisch aus dem Papier heraus. 
Und die Eulen? Die kann ich ja im nächsten Schritt ja noch aufdrucken.
Ich muss mir ja noch etwas für die Rest des Monats aufheben.






Kommentare:

  1. Das sieht ja super aus, und macht richtig Lust, das auch mal auszuprobieren! Danke für die Idee mit den Schablonen. ich muss da mal ans Werkeln gehen (oje, wann nur...?) :-)
    LG. SUsanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, ja, stimmt, die Zeit ... Aber dein Pensum ist so grandios, dass dir das Schablonen-Kleistern sicher einmal dazwischen rutschen darf, irgendwann. Vielleicht bei Michaela im nächsten Kurs? (den möchte ich auch noch machen!) Viel Spaß dabei.
      Lieber Gruß, Elvira

      Löschen
  2. Ach, das ist aber schön. Beim Begucken deines Posts finde einen Link zu meiner Kleisterpapier-Anleitung. Lieben Dank dafür! Deine Ergebnisse finde ich ganz toll! Das Frottieren ergibt noch einmal einen schönen Effekt. Ich mache das nicht so oft, weil ich denke, dass sich das Papier dann nicht so gut verarbeiten lässt.
    Das Buch von Alisa Golden habe ich übrigens auch, es ist sehr inspirierend.
    Liebe Grüße
    Christine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für deine Anmerkungen, Christine, und den Gegenbesuch auf meinem Blog. Deine tollen Papiere sind ein Ansporn für mich, selbst auch Neues auszuprobieren. Das gebe ich gerne an meine Besucher weiter!
      Liebe Grüße, Elvira

      Löschen