Montag, 4. Juli 2016

Start-Punkt

Seit ein paar Tagen bin ich auf der Suche nach 'dem springenden Punkt'. Petra Paffenholz hat mich auf diese Reise geschickt, mit ihrem 'Buchbinden light' Projekt. Als sie im Juni diese Anregung, eher eine Herausforderung, auf ihren Blog gestellt hat, habe ich mich glatt beim Fanclub angemeldet. Liegen doch schon lange unfertige Buchprojekte auf Halde und ein durchgehendes Projekt bietet eine gute Gelegenheit, sich mit einem konkreten Ziel vor Augen der Umsetzung zu widmen.

Am Freitag ging es los mit dem ersten Thema 'Punkte', gesucht wird ein Einband. Petra stellt auf ihrem Blog eine faszinierende japanische Künstlerin vor, die von Punkten quasi eingeschlossen ist. Ganz so weit gingen meine Vorskizzen und Annäherungen nicht, aber das Japanisch und andere fremde Sprachen wurden zum spontanen Start-Punkt für meine Einbandidee.

Ich wollte gerne ein Skizzen- und Ideenbuch für diese Projektreihe machen, das erweiterbar ist, weshalb ich mich entschied, kein festes Heft zu benutzen, sondern selbst Einbanddeckel herzustellen, die mit Buchringen zusammengehalten werden. Als Grundlage für mein Punktmuster dienen Seiten aus einem Prospekt (vom schwedischen Möbelladen). Das Papier fühlte sich fest genug an, um eine Grundierung aus verdünnter Acrylfarbe zu vertragen.
 
Ein bunter Mix aus Sprach-Punkten war mein Ziel. In meinem Fundus fand ich dafür eine Auswahl an Prospekten und Magazinen, aus denen ich Punkte in zwei  verschiedenen Größen ausgestanzt habe. Manche Sprachen kann man ja lesen, weil sie mit lateinischen Buchstaben festgehalten werden, andere erscheinen uns mehr als aneinandergereihte Symbole wie Japanisch und Russisch. Da muss man aufpassen, dass man oben und unten nicht verwechselt.



Das Punkt-Muster in zwei Varianten, mal geradlinig, mal versetzt, ließ sich prima mit Acryl Medium auf meinem vorbereiteten Umschlagpapier festkleben.
Mit Buchbinderleim kam der Umschlag auf zugeschnittene Pappen (die Rückseiten von Schreibblöcken ) und schließlich zum Trocknen und Pressen über Nacht in dicke Kataloge.


Dann nur noch Ösen einschlagen, verschiedene Papiere zum Skizzieren und Malen aussuchen und die Ringe einfädeln.



Die versetzte Variante gefiel mir besser, weshalb dies nun mein vorderer Deckel ist. 
Nun bin ich bereit und gewappnet für all die Ideen, die da noch kommen wollen.

Meinen Punkt-Start schicke ich nun zu Petra und, weil ganz viel Papier und auch ein bisschen blau dabei ist, noch zu Frau Nahtlust in die Papierliebe am Montag. Dort geht es im Juli und August um alles Blaue.
Blau machen am Montag also ausdrücklich erwünscht!

Kommentare:

  1. Das ist ja mal ein tolles Projekt und ich bin gespannt darauf, bald noch mehr Seiten udn Ergänzungen und Punkte und anderes mehr bei dir zu sehen. Und hoffentlich weiterhin viel Blau. Stimmt: Blaumachen am Montag... absolut gewünscht :-)
    Ich danke dir. LG. susanne

    AntwortenLöschen
  2. Einfach toll gemacht. Ich bin gespannt, wie es weiter geht. In mir sprudelt es auch schon... Lieben Gruß Ghislana

    AntwortenLöschen
  3. Bei mir sprudelt grad gar nix...gestern stand ich sogar beim Einkaufen und hatte meine PIN vergessen...aber bei dir kann man sich immer schön inspirieren lassen.
    Annette

    AntwortenLöschen
  4. ICH bin sowas von begeistert! Vielen Dank für diesen tollen Beitrag. Eine weiter Überraschung (Enttäuschung?) (alternativ Idee?) am nächsten Sonntag.
    LG pipistrello

    AntwortenLöschen