Dienstag, 14. März 2017

Wir nähen uns ein Buch

Hier habe ich das letzte Wochenende verbracht: im Werkstattraum der Papiermühle 'Alte Dombach' in Bergisch Gladbach. Stempel- und Schablonendruck mit anschließendem Buchbinden wollte ich frei und ungestört in einer kreativen Runde, unter der Anleitung von Frau Müller, lernen und ausprobieren.
Das Wetter war vielversprechend. Zwar noch etwas kühl, aber durchweg sonnig und inspirierend. Die dick gepackte Tasche hätte ich eigentlich zu Hause lassen können, weil Michaela alles vor Ort hatte, und sogar mehr. Nur das eigene Schnitz- und Schneidewerkzeug hätte gereicht. 

Stempel schnitzen und kleinformatiges Testdrucken war das Samstags-Vormittagsprogramm, und wir waren alle so fleißig am Schnitzen, dass kaum Zeit blieb für Arbeitsbilder. 

Die verschiedenen Gummimaterialien ließen sich unterschiedlich leicht schneiden und so hatten wir viel Spaß am Ausprobieren und Austesten der Möglichkeiten. Manches ging daneben, aber dann konnte man ja auf der Rückseite den nächsten Versuch starten. Hier ist meine 'Ausbeute'.



Nach der Mittagspause konnten die Hände ruhen und sich die Füße etwas bewegen. Eine Führung durch die Papiermühle gab wundersam neue Einblicke in die Welt der Papierherstellung. Das Mühlrad (links unten) wird immer noch von der Strunde angetrieben und betreibt das Stampfwerk im Inneren, mit dem früher Lumpen zur Papierherstellung wörtlich 'eingestampft' wurden. Ein ziemlich lauter, stinkender und schmutziger Prozess.

Im Haus wird man förmlich in Papierprodukte aller Art eingehüllt und kann auch selbst einmal das Papierschöpfen im Einzelblattverfahren ausprobieren.

Wirklich spannend wird das maschinelle, sehr viel schnellere Verfahren an der Testmaschine demonstriert. Für uns extra mit lila Papier. 



"Großformate" waren anschließend zurück im Arbeitsraum auch für uns angesagt: Stempel im Rapport auf große Bögen drucken und die Einbandpapiere für 'unser' Buch vorbereiten. Ob eigene Stempel oder solche aus dem Fundus von Michaela, wir hatten alle Hände voll zu tun und voller Farbe.

Noch ein Eigenprodukt - mit einem Fisch-Tribut
Auch für Gelliprint und das Kaschieren von Stoffen für einen Einband war Zeit und Gelegenheit. Kaum Zeit für's Dokumentieren, versteht sich.

Erste Gelliprint Versuche
Müde, und immer noch mit Ideen im Kopf, war der Spazierweg abends zum nahegelegenen Hotel und morgens zurück,
vorbei an Schneeglöckchenfelder und einem balzenden Schwanenpaar auf dem Hotelteich, eine willkommene Entspannung.
 


Tag 2: Endlich Heften und Binden. 
Als Einstieg in die Hefttechnik haben wir zuerst kleine einlagige Hefte gebunden. 

  Dann ging es auch schon an die mehrlagige Bucheinlage für 'unser' Buch.


Das anschließende Kleben hatte so seine Tücken, aber am Ende hatten wir alle den Einstand gemeistert.
Meine Tagesproduktion: Ein Heft, ein fertiges Buch und zwei vorbereitete Deckel für ein weiteres Buch. Alle aus eigenen Papieren gestaltet.
Und auch die anderen waren mehr als fleißig. Und stolz und glücklich über das eigene Buch. Es ist DOCH etwas Besonderes, dieses Handwerk, zumindest im Ansatz, zu 'können'. Bis zur richtig guten Ergebnissen üben wir aber gerne noch viele Male.

Zeit zum Abschied nehmen von einem vollen und erfüllenden Wochenende. 
Das nächste Büchlein kommt bestimmt. 

Und mehr Bilder gibt es sicher am Mittwoch bei Michaela.

Kommentare:

  1. Ah, wunderschön!!! Da sind sie ja, die schönen Bücher. Was für fantastische Ergebnisse! Weiter so! Ganz herzlich, Elvira

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Elvira,
    du bist schneller als ich, wie schön, deine Sicht aufs Wochenende, ich hab so viel von dir gelernt und mich so gefreut, dass du dabei warst.
    Ganz liebe Grüße und ja, meine Bilder folgen morgen!
    Michaela

    AntwortenLöschen
  3. Ach wie fein! Die Bilder kommen mir so bekannt vor :)
    Ich hatte im Sommer das Vergnügen! Deine Stempel und Bücher gefallen mir gut. Viel Spaß damit! LG, von Annette

    AntwortenLöschen
  4. Auch ich fühle mich erinnert an einen schönen Workshop mit Michaela...
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  5. Das sieht nach viel kreativem Spaß aus.
    VG Karen

    AntwortenLöschen
  6. Sehr schön ist dein Rückblick auf unser kreatives Wochenende. Es war eine tolle Zeit miteinander und die Ergebnisse können sich sehen lassen. So eine Vielfalt ist entstanden und deine Nussecken waren so lecker. Auf unserer Heimfahrt haben wir alles voll verputzt:)
    LG Ursula

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es war schön, dass wir uns nun auch mal tatsächlich treffen und austauschen konnten. Mein Mann hat sich auch über deinen Marmorkuchen gefreut! Ich bin gespannt auf deinen nächsten Minibuch-Kreationen.
      Liebe Grüße, Elvira

      Löschen
    2. Ach, ihr habt Kuchentausch gemacht? Wie schön!

      Löschen
  7. Ein toller Bericht über unseren interessanten und inspirierenden Workshop.
    Es war schön, zusammen kreativ unterwegs sein zu können-vielleicht fällt uns ja bald mal wieder etwas ein!

    LG Eva Maria.

    AntwortenLöschen