Dienstag, 5. April 2016

Frühlings Mail Art: Siebdruck - Fische

Diese Mail Art Aktion von Michaela und Tabea hatte es wirklich in sich. Sie lassen sich immer wieder neue Herausforderungen einfallen, damit es uns Kreativen nicht zu gemütlich wird in unserer Routine.

Für den Siebdruck hatte ich mich angemeldet, weil ich die Technik schon ein paar Mal auf Papier und Stoff für einzelne Motive angewendet habe. Für die Mail Art waren die Anforderungen aber doch ein bisschen höher, zumal es ein Druck auf 1 x 1 Meter, teilbar in 8 Stücke à 25 x 50cm sein sollte. 

Ich hatte mir vor einiger Zeit zwar eine Basisausrüstung für's Drucken zugelegt, der Rahmen reicht aber nur für eine bedruckbare Fläche von ca. 20 x 30cm. 
Stellte sich schon die 1. Frage: kann ich im Rapport drucken und wenn, wie? Meine 'Rapportübungen' haben mich schnell zu dem Schluss geführt, dass ich das NICHT in allen Richtungen hinbekommen werde. Also war die Marschrichtung, es mit einem neuen, größeren Sieb für das Format 25 x 50cm zu versuchen. 


Zusätzlich habe ich mir Siebrahmenzwingen geleistet, die -einmal auf einem Brett montiert- ein einfacheres, fast 'freihändiges' Arbeiten ermöglichen. Man kann das Sieb einfach hochklappen und  'fluten'. Das war wirklich prima.
(Abgesehen davon hatte ich einen sehr fleißigen Assistenten beim Drucken, was ich ebenfalls empfehlen kann.)



Die 2. Grundentscheidung war, mich auf Papierschablonen zu beschränken und als Alternative eine Siebfüllertechnik auszuprobieren. Entwürfe mit Beschichtung mit Fotoemulsion und Belichtungen mit Folie konnte ich schon einmal bei meiner Freundin Eva Maria (die übrigens in einer anderen Gruppe 'Fische' produziert) staunend miterleben. Das hätte meine Fähigkeiten für dieses Projekt aber noch überfordert.

So entstand der erste Versuch mit positiven 'Muschelfischen' (oben, unter dem Sieb) aus einer Freezerpaper-Schablone, sowie ein zweiter Entwurf mit negativen 'Muschelfische'. (Mit diesen habe ich schon mal (recycelte) Umschläge bedruckt, die ich aber später doch nicht verwendet habe. Wenn sie jemand möchte, dann bitte melden.)


Meine Erfahrungen mit Freezer-Paper:
Es lässt sich prima aufbügeln (von der Rückseite), bei größeren Flächen 'dehnt' sich das Papier allerdings, so dass es nicht mehr überall flach aufliegt. Man muss dann ganz schön aufpassen, dass die Farbe nicht unter die Schablone läuft.

Um mir die mühevolle Ausschneidearbeit möglicherweise zu sparen, habe ich auch eine kleine Testversion des Muschelfisch-Entwurfs mit Siebfüller probiert, der direkt auf das Sieb aufgetragen wird. Das Ergebnis hat mich nicht so überzeugt. Die Linien werden zu ungleichmäßig und genau die scharfen Konturen sind doch das, was mir am Siebdruck so gut gefällt.
Beiden graphischen Fischmustern fehlte noch irgendwie der 'Umpf'. Da kam ich nicht weiter. 

Meine allererste Idee war "Fische im Netz" gewesen, wozu ich auch ein bisschen recherchiert hatte und diese habe ich dann auch weiter entwickelt. Ich wollte gerne mehrfarbig drucken und eine Spur räumliche Tiefe reinbringen. Das bedeutete, einen dreistufigen Druck zu planen.

1. Stufe: Netzhintergrund mit ausgesparten Fischen
2. Stufe: Wellen und Wasser
3. Stufe: Fischdetails hinzufügen 

Zuerst dachte ich, ich müsste die Fische alle vorher auf den Hintergrundstoff bügeln, um sie beim Netzdruck auszusparen. Aber es ging viel einfacher: ich habe die Fische (aus Freezerpaper) von hinten auf das Sieb gebügelt und meine Netzstreifen einfach darübergespannt.  

Ich habe natürlich vergessen, den Originalrahmen zu fotografieren, deshalb hier die Grundidee.
Das Netz ist mir beim Einkauf über den Weg gelaufen. Es ist die Verpackung meiner Kartoffeln, schön flach, daher prima zum Drucken geeignet. (ein Teil davon ist später auch auf der Karte gelandet)


Nachdem ich die Druckfläche auf dem Sieb abgeklebt hatte, habe ich mir die inneren Druckkanten auf das Drucktuch übertragen (mit einem Stift die Ecken durch das Sieb markiert und verbunden). Dadurch konnte ich die einzelnen Stoffbahnen unter dem Rahmen gut ausrichten und anlegen. Es war nicht geplant, das Muster als 2 Teile zu drucken. Nachdem es aber gut funktioniert hat, bin ich dabei geblieben.

hier ist der Rahmen schon abgenommen
 
der einzige Schnappschuss während der Produktion, daher unscharf
Der Wunsch ist ja eigentlich, eine unsichtbare Nahtstelle zu bekommen, was bei mir aus 2 Gründen aber schon nicht funktionieren konnte

1. meine Fische schwammen 'frei' auf dem Sieb, ohne Rücksicht darauf, ob sich Kopf und Schwanz ergänzen würden,
und 2. habe ich meine Farben zwar vorgemischt, habe aber ganz spontan auch auf dem Sieb neue Farbe dazugegegeben. Spätestens von da an war klar, dass der erste und zweite Druck unterschiedlich sein würden.
Meine Lösung besteht darin, das Auge abzulenken, indem ich neue Linien über die Bruchstelle drucke und mehr Details einfüge, die interessanter sind als die Bruchstelle. Als erste Lage kamen die durchgehenden Wellen dazu und dann die blauen Fische.

Platzierung der Wellen mit geschnipselten Streifen ausprobiert ...
 
... und als Schablone auf das Sieb übertragen.

Für die Fischdetails hätte ich gerne auch gesiebdruckt, aber die Passgenauigkeit bei allen 10 Stoffbahnen war ja nicht gegeben. Stempeln geht jedoch immer und so entstanden meine zwei Fischhelfer, mit denen ich einzeln die Stoffe komplettiert habe.
Fehlende Kopf- und Schwanzteile wurden dadurch ergänzt und sind somit auch an den Nahtstellen 'verschwunden'. 
(Die Siebdruckfarbe war etwas zu flüssig, weshalb die Fische eine (ungeplante) Hautstruktur bekommen haben, was ich letztlich als tolerabel durchgehen lassen musste. Man lernt ja nie aus.)

Stempel einmal links und einmal rechts gerichtet



Fische am Haken

 

Bereit für die Auslieferung fehlten nur noch die Verpackung (alte Wachspapierbestände), eine Karte (mit 'Herkunftsangabe' in Form von Meeresausschnitten aus einem alten Atlas) und die Umschläge (die alten hatte ich ja ausgemustert).
 


Der Umschlag-Fisch hat sich dann nochmal kräftig 'gesträubt' und ist nicht immer schön aus dem Druck gekommen, da muss ich mich entschuldigen. Der Rest ist aber hoffentlich gut angekommen.


Nun habe ich euch auf meine lange Siebdruckreise mitgenommen, die mir neben einigem Kopfzerbrechen auch viel Spaß gemacht hat.
Ab jetzt kann ich mich zurücklehnen und jede Woche neue Fische genießen.

Danke schon mal an alle in meiner Gruppe und die Mail Art Initiatorinnen!

Kommentare:

  1. WOW! Die Idee mit dem Netz, die vielen Schichten, das Ergebnis! Gefällt mir unheimlich gut!
    Ganz liebe Grüße
    Mareike

    AntwortenLöschen
  2. Spannend so ein Einblick in das Entstehen eines gedruckten Stoffs. Du hast ja echt viel ausprobiert...soviel habe ich mich nicht getraut.
    Annette

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist ja das Schöne an der Mail Art: man hat ein Thema und kann einfach schauen, wohin es einen führt. Und jede findet ihren eigenen Weg.
      LG Elvira

      Löschen
  3. Liebe Elvira, vielen Dank für Deine Fische im Netz! Sie gefallen mir gut und den Übergang hast Du doch prima kaschiert, mit den Wellen und Stempelfischen! Schöne frische Farben sind das! Ich habe mich wirklich gefreut und es geht noch 'ne Weile so weiter :))))
    LG, von Annette

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Prima, dass die Fische gefallen. Ich dachte, der Tipp könnte auch anderen noch hilfreich sein. Wir beide können jetzt ja die weiteren Lieferungen genießen.
      Liebe Grüße, Elvira

      Löschen
  4. wirklich, wow, durchdacht von "vorne und von hinten". super schönes stöffchen, wunderschönes päckchen. lg maren

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Elvira,
    am Sonntagabend nach vier aushäusigen Arbeitstagen hat mich deine Fischpost mit allem Drum und Dran noch so was von beglückt!:-) Ich finde den Netzuntergrund und die ganze Kombi so klasse - mein Blogbeitrag kommt demnächst.
    Liebe Grüße und herzlichen Dank
    Moni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Moni, heute hatte ich den Lächeln-im-Gesicht-Tag, als ich deine delikaten Fische erblickt habe! Die sind 'Hammer', wenn ich das sagen darf. Bin gespannt auf den Druckbericht.
      Schnelle Grüße, Elvira

      Löschen
  6. Liebe Elvira,
    soo schön! Ich habe deinen wunderschönen Umschlag direkt nach der Rückkehr von der Osterinsel ausgepackt und mich soo gefreut. Erst habe ich gerätselt, wie die Struktur im Hintergrund entstanden ist, aber die Karte hat die Antwort geliefert. Perfekt! Schön, dass du heute so ausführlich deinen Entstehungsprozess zeigst. Aber ganz ehrlich, auch das erste Muster finde ich ganz toll, da hätte ich bestimmt nicht gemeckert! Danke, dass du dich auf das Experiment eingelassen hast und weiter so! Lieben Dank und viele Grüße
    Michaela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Michaela,
      ja, den ersten Fischstoff fand ich auch nicht schlecht, allerdings nicht so gut 'patchworkgeeignet'. Er ist aber nicht verloren, denn ich werde ihn zu meinem Bloggeburtstag Ende April verlosen. Das kann ich schon verraten ;-)
      Liebe Grüße und gutes Wieder-Einleben nach der Insel.
      Elvira

      Löschen
  7. Hallo,
    das ist ein klasse Bericht. Habe alleine vom Lesen schon unglaublich viel gelernt. Für mich wars das erste Mal mit Siebdrucken. Der Stoff ist super geworden. Weiter so und viele Grüße
    Martina (facebook: Soloquilt)

    AntwortenLöschen
  8. Wuahh, was muss ich tun um die Verlosung zu beeinflussen....Schokolade, Whisky, ein Lobgedicht auf die schönen Schuppenfische???
    Annette

    AntwortenLöschen
  9. Oh ja, und der Gewinn kommt dann in einem dieser schönen Couverts:-)
    Liebe Grüße
    Moni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wäre auch eine Idee. Dann hole ich sie mal aus der Papiertonne! Ansonsten bin ich natürlich unbestech-lich äh -bar. Freue mich aber über Kommentare und Anmerkungen. Danke.

      Löschen
    2. Du hast die in die TONNE geworfen?????????
      Fassungslose Grüße
      Moni

      Löschen
  10. Boah, ich bin sehr beeindruckt und danke dir sehr für den Einblick in diese Entstehungsgeschichte. Sowohl der Stoff, als auch die Karte als auch das "Alles" ist grandios! Sieht super aus, und ich mag ide Mehrschichtigkeit in deinem Stoff!
    LG. Susanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh danke. Ich hoffe, es macht den anderen Teilnehmerinnen Mut, es in den kommenden 6 Wochen auch einmal zu probieren. Ich lese selbst gespannt die Berichte der anderen Druckerinnen und lerne immer wieder Neues.
      Liebe Grüße, Elvira

      Löschen
  11. Oh, wie wunderschön :-)))))))

    Ich bin heute nicht besonders gut drauf. Aber nachdem ich diesen Beitrag gelesen und das fertige Produkt gesehen habe fühle ich mich wesentlich besser :-)))))
    Vielen lieben Dank dafür liebe Elvira
    Ich freue mich auf weitere Drucke von dir :-)
    Liebe Grüße Petra

    AntwortenLöschen
  12. Das ist ja der helle Wahnsinn, bewundernde begeisterte Grüße von einer Nichtteilnehmerin, die aber fleißig "spickt" und sich an den Fischen und Entstehungsgeschichten freut. Und ich glaube, ich muss mich hier mal weiter umsehen ;-) Lieben Gruß Ghislana

    AntwortenLöschen
  13. Wow, wie geil ist das denn. Ein toller Bericht und eine tolle Kombination von Techniken. Vielen Dank für's mitnehmen.
    LG Ute

    AntwortenLöschen
  14. So schön - da weiß ich ja schon, worauf ich mich freuen darf! (Den Negativ-Muschelfisch-Stoff finde ich übrigens auch GROSSARTIG. Sehr.)

    Liebe Grüße aus St. Petersburg!
    Mond

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Mond, ich hoffe, es dauert nicht mehr allzu lange. Leider konnte ich nichts vorwegschicken, weil spät dran war. Danke auch für die Mustermeinung. Allein kann man das manchmal schwer einschätzen. Das Muster hat es auch in kleiner Menge auf Stoff geschafft ... ;-) und ist noch nicht in der Tonne.
      Liebe Grüße, Elvira.

      Löschen
  15. Ich staune nur, was du da zauberst!!! Diese Schichten - toll!

    AntwortenLöschen
  16. Sehr schön den Prozeß zu sehen, ich verzweifele gerade, weil mein Freezerpapier nicht hält.Welche Farbe hast du benutzt? etwas deprimierte Grüße von Karen

    AntwortenLöschen