Sonntag, 25. Februar 2024

Stoffspielereien - Blumig

Kaum zu glauben, dass es noch Winter sein soll. Draußen blüht und sprießt es schon als stünde Ostern schon vor der Tür. 
Umso besser passt das Spielethema "Blumig", ausgewählt von Ute 123-Nadelei, um sich wieder einem textilen Experiment zu widmen.
 
"Flower Power" war gefragt und ich da liege ich mit meinem Beitrag wohl richtig?!
 
Was aussieht wie die Klorollenhütchen von vor 50(?) Jahren ist tatsächlich ein Hut, den meine Tochter für sich und ihre Freundin bestellt hat. Anscheinend tragen ihre K-Pop Idole gerade solche Hüte und was liegt da näher, als sich auch einen häkeln zu lassen.
 
Ein Muster mit Häkelblümchen, auch Granny Squares genannt, wollte ich schon lange einmal machen, als Decke war mir das Projekt aber zu groß. Hier im Hut hält sich der Aufwand in Grenzen. Allerdings gab es nur Fotos und keine Anleitung, so dass ich beim Zusammensetzen der einzelnen Komponenten einigermaßen tüfteln musste.
 
Der Hut besteht aus einem runden Deckel, 5 Blumen im Hutteil und 7 Blumen in der Krempe. Die Blumen sind ca. 9x9cm groß, womit man am Ende einen Hutumfang von ca. 50cm erreicht. (Bei der ersten Testversion in gelb-orange für meine Tochter war ich vorsichtig und habe 6 und 8 Blumen genommen, was den ganzen Hut viel zu groß werden ließ.)


Nach den Farbvorgaben aus dem Foto waren schnell die 12 Blumen und der Deckel gehäkelt. Danach war Maschenzählen angesagt, um die 5 Blumen an den Deckel und dann die 7 Blumen an das Hutteil anzupassen und mit Überwendlingstich anzunähen.
 
Hier die Testversion, bei der ich auch die Krempe zunächst zu gerade angefügt habe. Gewünscht war ein welliger Rand, der auch gelang, indem ich "Zwickel" eingefügt habe.
 
 

Beim zweiten Hut ging dann alles viel schneller und auch die "Zwickel" sehen inzwischen etwas eleganter aus. Man lernt ja dazu bei diesen Experimenten.


 

Ich hoffe nun, die jungen Damen sind zufrieden und können wohl behütet das nächste Konzert besuchen. 
 
Das Thema "Blumig" ist damit bei mir noch nicht abgeschlossen. Bei der Durchsicht meiner "UVO" Kiste sind mir nämlich diese Geburtstagsblöcke in die Hände gefallen, die auch eine Vollendung, geplant als Tischdecke, verdient haben. 
Wenn das kein farbenfroher Frühling wird.
 
Vielen Dank an Ute für's Sammeln der heutigen Beiträge und auf ein Wiedersehen bei "XXS" im März.

 
Die Stoffspielereien

Bist du auch eine Stoffspielerin?

Mach mit, trau dich, sei dabei! Die Stoffspielereien sind offen für alle, die mit Stoff und Garn etwas Neues probieren wollen. Es geht ums Experimentieren und nicht ums Perfektsein, denn gerade aus vermeintlich „misslungenen“ Experimenten können wir im Austausch jede Menge lernen. Lass dich gerne vom monatlich vorgegebenen Thema inspirieren und zeig deine Ideen dazu.

Jeden letzten Sonntag im Monat sind die Stoffspielereien zu Gast bei einer anderen Bloggerin. Dabei kommen wir ohne Verlinkungstool aus: Schreib einfach einen Kommentar mit dem Link zu deinem Beitrag im jeweiligen Blogpost der Gastgeberin. Sie fügt die Links im Lauf des Tages in ihren Beitrag ein – ganz persönlich und individuell.

Machst du nächstes Mal mit?

Stoffspielerei-Termine 2024:

24.03.2024: „XXS“ bei made with Blümchen

28.04.2024: „Papier küsst Stoff“ bei feuerwerk by KaZe

26.05.2024: „naturinspirierte Texturen“ bei Stoffnotizen

30.06.2024: „Griechenland“ bei Siebensachen zum Selbermachen

Juli und August: Sommerpause

29.09.2024: „Naturfasern verarbeiten, mit Naturfarben färben“ bei Petersilie und Co

27.10.2024: „dreidimensional/skulptural“ bei zwisch-en-durch

24.11.2024: „zweiseitig-vielseitig“ bei Tyche

Dezember: Winterpause

 

Sonntag, 28. Januar 2024

Stoffspielereien - (schräge) Textile Schalen

 Willkommen im neuen Stoffspielereien-Jahr!
 
In gewohnter Tradition treffen wir uns am letzten Sonntag im Monat auch in 2024 wieder auf den vielfältigen Blogs zu einem Austausch unserer Erfahrungen und Entdeckungen mit den Stoffspielereien. 
Angeregt hat, und sammeln wird, heute Gabriele von Langer Faden alle feinen Werke, die uns zum Theme: Textile Schalen eingefallen oder unter die Finger gekommen sind.
 

Schalen sind eine Form zwischen Teller, die weit und flach sind, und Schüsseln, als hohe und nach oben enge Form. Darauf wollte ich achten.

Bei der Planung dafür, sind verschiedene Ideen aufgeploppt, die alle damit zu tun haben, meine Restekisten zu lüften und zu erleichtern. Das wird ein durchgehender Faden in diesem Jahr sein: Bestände zu sichten und zuerst alles zu nutzen, was sich schon im Haus befindet. Mag sein, dass mir die Textilwirtschaft dann böse ist, aber ich trage gerne dazu bei, dass unsere Ressourcen auch vollständig genutzt und nicht sinnlos "verbrannt" werden.

Die erste Art der Resteverwertung-in-Schalen kommt aus der Leinenkiste.
 
 
Ich habe meine Projektschnipsel quasi in Schale geworfen und versucht, einen neue Schale daraus zu nähen. Als Formgeber diente mir eine Keramikschale, auf der ich meine Streifen und Stückchen überlagernd mittels Sprühkleber fixiert habe.
 

Noch mit der Schale drunter als "Stütze" folgten Stabilisierungsstiche entlang der Form, sodass ich danach die Schale mit ringförmigen Zierstichen verfestigen und verzieren konnte. Eine Art Versteifung im Boro-Stil schwebte mir vor.
 
 
Als Garn hat sich selbst gefärbtes Häkelgarn bewährt, für den Rand habe ich eine Kordel unterlegt, die Streifen drumherum gelegt und festgenäht.



 
Insgesamt ist die Schale etwa kuchentellergroß, etwas schräg und leider nicht so stabil geworden, wie ich gedacht hatte. Wahrscheinlich hätte ich noch mehr Lagen Leinen übereinanderlegen müssen, was dann aber das Nähen erschwert hätte. In meiner Leinenkiste ist noch genügend Material für einen weiteren Versuch.
 
Wo ich schonmal dabei war, habe ich dann auch gleich mein Sammelglas mit "zu-dünn-zum-nähen-Streifen" geplündert und eine "coiled basket weaving" Technik probiert, auf deutsch etwa: Kordelweben. 
Dabei wickelt man ein Material, Gräser, Bast oder eben auch Stoff, um einen Strang oder eine Kordel und bildet so durch spiralenförmige Lagen einen Schale oder einen Korb. 
 

Dabei gibt es verschiedene Ausführungsmöglichkeiten, wie man die einzelnen Stränge miteinander verbinden kann.
Bei meinen ersten beiden Schalen, blau und rot, habe ich die Kordel zweimal umwickelt und dann den Streifen durch die tiefer liegende Runde gestochen bzw. mit der Häklenadel durchgezogen. Dieser Streifen geht dann über zwei Lagen und sieht aus wie eine tiefergestochene Masche beim Stricken.
 
 
Das macht man dann solange, bis die gewünschte Höhe erreicht ist. Die Kordel habe ich immer wieder verlängert (auch das waren Reststücke und später habe ich auch alte Schnürsenkel verwendet) d.h. angenäht und auch die Streifen habe ich erst nach und nach verlängert, da sich die kürzeren Stücke von etwa 40cm leichter immer wieder durch die Lücken ziehen ließen. Es war eine entspannte Handarbeit, die sich gut am Abend auf dem Sofa machen ließ.

Die Endgröße dieser Schalen ist 15cm bzw. 10cm Durchmesser

Bei der grünen Schale rechts habe ich statt Streifen mit offenen Kanten meine alten,
von Applikationen übrig gebliebenen, verstürzten Bänder  aufgebraucht, sie heißen wohl "Röllchen".
 
Der Vorteil ist, dass die Kanten nicht fransen beim Durchziehen und man so eine glattere Optik bekommt. Beim Wickeln habe ich hier die "8-er Methode" angewandt, d.h. der Streifen wird in einer Art 8 einmal oben und einmal unten um die Kordel und die untere Lage gelegt und damit jedesmal mit der darunterliegenden Lage verbunden. Schwer zu erklären, aber es sieht ungefähr so aus:
 
grau ist die Kordel, blau ist der Streifen

 


Irgendwie hat das Weben einen sehr entspannenden Effekt und macht Lust auf mehr. 
Material ist noch genug vorhanden!
Die Schalen werden wahrscheinlich an Ostern sehr nützlich sein, oder auch als kleines Gastgeschenk mit einer süßen Füllung.

Danke an Gabriele für diese neue Entdeckung und für das Sammeln der heutigen Beiträge hier:
Stoffspielreien Schalen.

Im nächsten Monat geht es um: Blumiges und damit verabschiede ich mich auch für heute.
 

 
  
Die Stoffspielereien

Bist du auch eine Stoffspielerin?

Mach mit, trau dich, sei dabei! Die Stoffspielereien sind offen für alle, die mit Stoff und Garn etwas Neues probieren wollen. Es geht ums Experimentieren und nicht ums Perfektsein, denn gerade aus vermeintlich „misslungenen“ Experimenten können wir im Austausch jede Menge lernen. Lass dich gerne vom monatlich vorgegebenen Thema inspirieren und zeig deine Ideen dazu.

Jeden letzten Sonntag im Monat sind die Stoffspielereien zu Gast bei einer anderen Bloggerin. Dabei kommen wir ohne Verlinkungstool aus: Schreib einfach einen Kommentar mit dem Link zu deinem Beitrag im jeweiligen Blogpost der Gastgeberin. Sie fügt die Links im Lauf des Tages in ihren Beitrag ein – ganz persönlich und individuell.

Machst du nächstes Mal mit?

Stoffspielerei-Termine 2024:

25.02.2024: „Blumig“ bei 123-nadelei

24.03.2024: „XXS“ bei made with Blümchen

28.04.2024: „Papier küsst Stoff“ bei feuerwerk by KaZe

26.05.2024: „naturinspirierte Texturen“ bei Stoffnotizen

30.06.2024: „Griechenland“ bei Siebensachen zum Selbermachen

Juli und August: Sommerpause

29.09.2024: „Naturfasern verarbeiten, mit Naturfarben färben“ bei Petersilie und Co

27.10.2024: „dreidimensional/skulptural“ bei zwisch-en-durch

24.11.2024: „zweiseitig-vielseitig“ bei Tyche

Dezember: Winterpause