Montag, 13. August 2018

Sommerpost 3 und 4 (und eine alte Traum-Geschichte)

Halbzeit bei der SommerpostKunst. 
Da will ich flugs die Werke der letzten beiden Wochen zeigen. Sie kamen von Uta und Mano und waren wieder dick gepackt mit Geschichten und Geschenken.

 Uta machte sich in Schrift und Grafik mit dem Sandmännchen auf die Reise.

 
Sie hat zwar keinen eigenen Blog, aber bei buntistschön kann man die ganze Entstehungsgeschichte und Hintergründe nachlesen.

In Woche 4 hat Mano ihre Norwegenreise auf einer Collage verdichtet. Ihre tollen Fotos habe ich schon eine Weile verfolgt, nun also auch einer malerische Umsetzung. Schaut mal hier, wie sie das sogar unter den hitzigsten Bedingungen geschafft hat.

Auf der Rückseite ein selbst gestempelter Extra-Anhänger, als Erinnerung, dass es dort auch wunderbare Flora zu entdecken gibt.

Danke an beide für die anregenden Reiseeinblicke !!

Ich lasse mich zur Zeit noch inspirieren von den vielfältigen Blogberichten aus den anderen Gruppen.
Aber auch von einer ganz klassischen Traumgeschichte, die ich, neu illustriert von Andrea d'Aquino*), wiederentdeckt habe. Eine tatsächliche Traum-Reise.


Gemalt und collagiert fällt man hier mitten hinein in Alices Wunderland.
Ob das abfärbt auf meine Collage? Mal sehen.

Eine erholsame Woche, 
mit Regen oder Sonne, wie ihr es euch gerade wünscht.

*) unbezahlte Werbung. Einfach nur ein schönes Buch.
 

Sonntag, 12. August 2018

im August - wieder einmal 12 von 12

Zwölf kleine Schnappschüsse, die mich durch den Tag begleiten, das ist 12 von 12.
Morgens früh muss man schon daran denken, damit man keinen 'Augenblick' verpasst. In manchen Monaten gelingt's, in manchen nicht.

Heute ging mein Blick beim Öffnen der Dachfenster zum Lüften hinüber zum Taunus. Der Himmel heute blau und die Luft erfrischend kühl.

Frühstück also wieder draußen auf der Terrasse möglich, inklusive der kleinen schwarz-gelb gestreiften 'Freundinnen'. Ich habe gelesen, dass sie sich von Sprühnebel vertreiben lassen, weil sie dann denken, es würde zu regnen anfangen. Bisher hat's damit geklappt und schmerzfrei ist es auch. Solange sie sich nicht daran gewöhnen und extra kommen, um eine gratis  'Dusche' abzuholen.


Dann marschierte die Spritze wieder zu ihrem angestammten Ort, bügeln war angesagt.

Überhaupt standen heute einige Pflichten auf der Liste, nachdem wir letztes Wochenende unterwegs waren. Trotzdem blieb Zeit für ein Päuschen in Ehren und einen Blick in Anregungen für die Sommercollage.

Schnell noch ein Bildchen an die Tochter geschickt, die demnächst einen 'Punktegeburtstag' planen muss.

Für den Gatten eine Lösung zum Zusammenbinden der Regenkleider gefunden (Klettband) und an meinem Kleid endlich den zweiten Armausschnitt eingefasst.

Nach der Anprobe bin ich zufrieden und  bereit für die nächsten warmen Tage.
(Man kann gut erkennen, dass noch mehr Stoffe auf ihre Verarbeitung warten.) 

Bevor ich mich in die Küche mache, stelle ich den Timer auf 5 Minuten und zeichne meine 'Tasse des Tages'. Neuerdings im 'Wechsel der Perspektive', nämlich liegend. Am Ende habe ich zwei Minuen länger gemacht, dann aber konsequent aufgehört.

Das Gemüse hat gerufen. Gestern konnte ich nicht an einem zwei-Kilo-Korb Tomaten vorbeigehen und es sollte heute daraus auch Ratatouille geben.

 Also Tomaten ritzen und zum Häuten überbrühen.

Eine Schüssel vorbereiteter Tomatenstückchen sind die Belohnung, und für's Abendessen schon mal ein Schlückchen Probierwein.

Zur 'blauen Stunde' gibt es noch den Schlusstag der European Championship und die nächsten fünf Viertelkreise zum Quilten auf dem Sofa. Gut, dass es abends nun kühler ist.

So war mein Sonntag, unspektakulär aber gemütlich.

Caro sammelt diesen Monat wieder alle Einblicke, wie auch andere Bloggerinnen diesen Tag verbracht haben.
 

Mittwoch, 8. August 2018

Ich packe meinen Koffer ...

Bei mir unterm Dach blieb es beständig zu warm für kreative Exkursionen, aber als heute Nacht endlich ein Gewitter mit etwas Regen durchzog, stieg meine Hoffnung auf einen Tag, an dem ich endlich mit dem Koffermuster-Drucken anfangen könnte.
Mein Plan war doch, aus den Skizzen Schablonen zu schneiden und mit diesen ein paar Gelliplate Drucktechniken auszutesten. 
 
Aus einem ausgemusterten englischen Straßenatlas habe ich ein paar Köfferchen geschnitten, gleich durch mehrere Blätter, damit ich eine gute Handvoll postive und negative Vorlagen hatte. Die Gelatineplatte und die Farben lagen bereit undes ließ sich tatsächlich gut drucken. Die Farben blieben lange genug feucht, da ging mir schon eher das Papier aus.
 
Von den Schablonen habe ich erst die 'Kofferfüllung' durchgerieben, die dann Schablone von der Platte abgezogen und einen weiteren Abzug vom Rest des Musters auf der Platte genommen.

Beim zweiten Abzug (links unten) hat sich die Schrift von der Rückseite der Schablone mit abgedruckt, was einen ganz ungeplanten Effekt gibt.

Zwischendurch hab ich auch mal ein Gitter aufgelegt, damit die Koffer ein Muster bekommen.

Alle Drucke sind noch roh und sollen später noch etwas Schliff bekommen. Vielleicht eignen sie sich aus zum Ausschneiden für Collagen? Heute war mir es mir zu heiß dafür. 

Lieber wollte ich noch ausprobieren, ob man tatsächlich auch Ölpastellkreiden mit Gelliprint kombinieren kann. Man zeichnet- oder schreibt, wie in meinem Fall - mit der Kreide auf ein Stück Papier, bringt Farbe auf die Platte auf und legt die Vorlage mit der rechten Seite nach unten auf die Platte, um einen Abdruck zu machen. Die Ölkreide 'reserviert' die Zeichnung/Schrift.  Wenn man dann eine zweite Farbe aufbringt, kann man einen Positivabdruck ziehen. Eigentlich wie Fototransfer.


In meinem Fall war leider die zweite, die Hintergrundfarbe zu dunkel, weshalb man den gelbenText auf Rot nicht mehr gut lesen kann. Aber mit Schwarz als erster Farbe und einer hellen Farbe als zweiter Farbe geht es bestimmt gut. 
Wenigstens bei der Textauswahl lag ich richtig.

links der Enddruck, rechts die Vorlage mit der Farbe des ersten Druckes
Einen viel überzeugenderen Effekt habe ich erreicht, als ich letzte Woche mit der Kofferschablone und wasservermalbaren Stiften gespielt habe. Dabei habe ich Farbe um die Umrisse aufgetragen und dann mit dem Finger nach innen gestrichen und verteilt.

Im Skizzenbuch rollt jetzt eine Kofferparade vom Gepäckband,

 auf der anderen Seite die ausgeschnittenen Koffer.

Ich bin ganz froh, dass ich diese kleine Entdeckungsreise trotz der erschwerten Bedingungen gewagt habe. Reise bedeutet in seinem ursprünglichen Wortsinn ja "Aufbruch, neue Dinge entdecken", und da bin ich auf einem guten Weg.

Inzwischen sind auch zwei weitere Sommerpost-Kunst Collagen Pakete hier eingetroffen, aber die zeige ich im nächsten Post.

Mehr Reise-Muster-Impressionen findet ihr im August noch hier in Michaelas Musterliste.

Donnerstag, 26. Juli 2018

Kreative Abwege und Sommerpost 1 und 2

Eigentlich hatte ich keine Blogpause geplant. Nun war ich doch schon 4 Wochen nicht mehr hier. Ich hatte Kinderbesuch, war an der Nähmaschine, beim urban sketching in Mainz und letztlich ist die andauernde Sommerwärme nicht so praktisch, wenn man die Kreativwerkstatt in der Dachkammer hat. So haben es einige Werkeleien nicht in die Öffentlichkeit geschafft. So geht das manchmal.

Eigentlich wollte ich mich auch endlich dem Sommermuster-Thema 'Reisen' widmen und ein bisschen mustern für den MusterMittwoch. 




Für Ideenskizzen und ein paar Schablonentester hat es noch gereicht, aber dann kam mir gestern dieser Post von Eli dazwischen. Da war es um meine Disziplin geschehen.

Zuerst flogen nur ein paar Blob-Vögel und ein Schmetterling durch's Skizzenbuch, dann kam doch tatsächlich auch noch ein listiges Kätzchen dazu.
'Negativ space' mit Kreppband abgeklebt und mit Pastellkreiden gefüllt, ergibt was?

Eine zweibeinige Mitbewohnerin, die neugierig schaut, was als Nächstes passiert.
Die Flattervögel hat sie jedenfalls nicht erwischt.

Zwei Lektionen gibt es noch diese Woche. Vielleicht kommen noch ein paar Hunde dazu, befinden wir uns doch gerade mitten in den 'Hundstagen'. Puuh!

(*Werbung. Hier folgen einige Links zu anderen Blogs, was als Werbung aufgefasst werden können)

Für mich ist die Spielerei ein guter Einstieg in die Sommerpost, da darf diesmal tüchtig geklebt und kombiniert werden. Wir sind schon in der zweiten Woche und so kann ich hier auch schon zwei traumhafte Collagen zeigen.

Eine frühlingsfrische Karte von Katja, die sich im Bully an die Ostsee träumt. Sie hat die Karte tatsächlich als Postkarte geschickt und sie kam unversehrt an. Was ein Glück!

Andrea hat ihre Collage supersicher in einem Gesamtpaket verpackt, das zu öffnen schon eine eigene Reise war. Umschlag, Begleitkarte und Collage. 

Man kann ihren Spaß am Gestalten förmlich fühlen und auf ihrem Blog beschreibt sie auch den Werdegang, viele gute Tipps inklusive.


Herzlichen Dank an beide für diesen fantastischen Einstieg.

Ich ziehe mich nun wieder in meine Hitzekammer zum Mustern zurück (vielleicht gehe ich aber auch besser in den Keller). Getreu dem Motto dieser Karte:

Ich wünsche euch ein schattiges Plätzchen und ein kühles Getränk.

 

Mittwoch, 20. Juni 2018

Fliesen und Kacheln - MusterMittwoch

Wenn Frau Müller ihr monatliches Musterthema bekannt gibt, startet bei mir meist spontan ein brainstorming: Assoziationen, Stichworte, Beispiele, Wortspiele. Kramen in vergangenen Mustern, nachschlagen und sammeln.
Auch mit den Fliesen ging es mir so. Fliesenmuster ergeben sich ja aus der Wiederholung kleiner Musterquadrate. Wie Rapportstempel, nur mit einem Fugenabstand.

Lernen und üben kann man das prima im Bunte Bücher Workshop, wie man an meinem Beispiel aus dem letzten Jahr sehen kann.

Oder auch bei den geometrischen Themen im Mustermittwoch wie den Dreiecken

Auch Zentangle-Künstler benutzen quadratische 'Kacheln', um ihre Muster zu entwerfen. daraus könnte man auch eine Bordüre oder einen Wandstreifen gestalten.

Denkt man allerdings traditioneller, kommen mir die blauen Holländerfliesen in den Sinn. Die gibt es nicht nur an Wänden, sondern in meinem Fundus auch aus Stoff.

Es gibt sie mit viel blauem Hintergrund und detaillierten Bildmotiven oder auch Weiß mit blauen Bildern. Typisch scheint mir die Rahmung und die Eckverzierungen. Daraus wollte ich etwas machen.
 
Ich habe aus einem Prospekt blaue Quadrate gestanzt und mit einem Marker verschiedene Motive in Weiß aufgezeichnet.

Die Muster sind teils frei erfunden, teils inspiriert von einer englischen Broschüre über geometrische Fliesenmuster in Kirchen und Kathedralen. Da alles frei gezeichnet ist, muss es für ein wirkliches Muster noch bereinigt und rapportiert werden. Das steht noch aus.

Was mich bei der Recherche auch fasziniert hat, sind die 'freien' Muster, die keinen Rapport bilden. Fliesenbilder, die sich aus einzelnen Motiven zusammensetzen oder über mehrere Fliesen gehen wie z.B. die von Laura Carlin. Ob diese allerdings noch als 'Muster' gelten?
Ein Beispiel hätte ich sogar im eigenen Skizzenbuch. Verschiedene Gockelmotive in Anlehnung an Paul Klees Tiere.

In der Garage habe ich noch ein paar Fliesen aus den diversen Renovierungen im Haus. Ob ich die mal als Versuchsobjekte nehmen und tatsächlich Muster auf Fliesen zeichen soll?
Lustig wäre das bestimmt.

Für heute schicke ich meine Fliesen-Ideen erstmal zur Linkliste.
Und halte die Augenoffen für mehr spannende Fliesenexemplare.
 

Montag, 18. Juni 2018

Jetzt läuft's wieder rund

Ich bin zurück von unserem Ausflug ins Dreiländereck Österreich-Italien-Slowenien und sortiere noch meine Eindrücke von dieser Rundtour. Die meisten 'lagern' nur in meinem Kopf, weil es doch nicht einfach ist, während der Fahrt die hohen Berge, wilden Bäche und schmucken Häuser zu fotografieren. An einem Tag jedoch hatte ich Pause und kam ein bischen zum Zeichnen.

Ein paar Rundungen habe ich in der Kirche gefunden und natürlich in der Bäckerei in Form eines regional typischen Gugelhupfes, den es nur an Wochenenden gibt.
Zuhause schwamm mir etwas 'tierisch Rundes' in den Briefkasten, begleitet von einem sehr anregenden Buch zum Thema Drucken auf Stoff. Da liegt man bei mir ja immer richtig.

Den Kugelfisch hatte ich zuerst im Visier als eigenen Entwurf und neuen Versuch zu Frau Nahtlusts Papierliebe-thema, aber dann haben sich doch wieder die Blumen durchgesetzt. 
Ein rundes Stück Moosgummi  als Basis und zwei Positiv-Negativ Schnitte als Blümchen, kombiniert mit Pünktchen als Blütenstände ergeben frische Sommerblumen im Retrolook.


Derzeit sind es noch Probedrucke, bereit später mal zu Geschenkpapier zu werden.
Oder Postkarten. Oder Teil einer Traumreisecollage (schaut mal hier, was sich die PostkunstWerkerinnen Neues für den Sommer ausgedacht haben).

Meinen Stempeltestdrucke sammle ich übrigens in diesem Buch, das ich mir vor zwei Jahren  zum Thema 'Punkte' angelegt habe. Die Entstehungsgeschichte ist hier nachzulesen.


Einen Montag haben wir ja noch, um uns mit dem 'Runden' zu beschäftigen. 
Außer Rädern, Fischen und Blumen gibt es ja noch viel mehr zu entdecken und auszuprobieren. Vielleicht sogar Fußbälle.

Einen sonnigen Wochenstart und einen fröhlichen Midsommar.