Sonntag, 29. März 2020

Stoffspielereien - Draht und Stoff

Dieser Tage sortieren sich die Vorhaben und Abläufe immer wieder neu und bei alledem hätte ich fast die Stoffspielereien vergessen. Frau Nahtlust ist diesen Monat die Gastgeberin. Ihr Ideenfunke: Verbindungen von Stoff und Draht.
Da ich spät dran bin heute, konnte ich schon ganz fantastische Skulpturen und Modelle auf der Sammelliste bewundern. Wirklich schön und anregend, schaut mal rein.

Mein Beitrag ist dagegen eher profan und für den Alltag (oder Festtag?) gedacht, nicht ganz neu, aber ein Produkt, das im letzten Jahr reißenden Absatz fand: ein Haarband mit Draht.


Man benötigt dafür nicht viele Materialien und nur eine halbe Stunde Zeit und schon kann die Gartenparty steigen, wenn wir mal wieder eine feiern dürfen.

Mein Stoffstreifen ist 20 x 120cm groß und vom Aludraht braucht man ein Stück von etwa 125cm. Der Draht liegt bei meinem Modell in einem Tunnelstreifen in der Mitte des Bandes, so dass er nicht verrutschen kann.
Den Tunnel schaffe ich mir mit einer Rechts-links-Naht, auch als französischen Naht bekannt. 

Man legt dafür den Stoff der Länge nach zuerst links auf links und näht an der Schnittkante zuerst eine schmale Naht (o,5cm) über die ganze Länge. Danach fingerbügelt man die Naht am besten zu einer Seite, dann lässt sich die Kante der zweiten Naht besser glatt legen.
Nun den Schlauchstreifen auf rechts wenden und den Streifen mit einer zweiten, etwas breiteren Naht (evtl. einfach die Nadelposition verstellen) nochmal abnähen. Dabei eine ca 3cm lange Öffnung lassen, in die später der Draht eingefädelt wird. Die zweite Naht versteckt die offen Kanten der ersten Naht, weshalb sie etwas breiter als die erste Nahtzugabe sein sollte.

Die Naht auf die Mitte falten und feststecken, und für die spitzen Enden eine Markierung von 60° anbringen. Daran entlang eine Schmalseite ganz schließen, die andere Schmalseite nur zur Hälfte, um eine Wendeöffnung zu behalten. Die überstehenden Ecken abschneiden und den Schlauch wenden.


Die Wendeöffnung mit einem unsichtbaren Stich von Hand schließen.

Für den Draht die Länge des Bandes abmessen und je Seite ca 1,5cm für das Bilden einer runden Öse zugeben. Mit einer Zange die Enden zu einer Öse drehen, damit der Draht später nicht durch den Stoff sticht.

Den Draht durch die kleine Öffnung fädeln. Diese Öffnung lasse ich offen, dann kann man den Draht zum Waschen später wieder herausnehmen. Oder man lässt ihn drin, ist ja aus Alu.

Et voilà, das Haarband ist fertig.
Ich bin leider kein gutes Kopfmodell, aber ich bin sicher, der ein oder anderen Stoffspielerin steht so ein Haarband gut. Ich fertige sie meist für eine Freundin, die ethnische Mode aus farbenfrohen afrikanischen Stoffen entwirft.

Nun begebe ich mich zurück an den Nähtisch, bereit meine alte Jeans zu flicken. 
Apropos: vielleicht sollte ich mich da schon an das Werk für nächsten Monat machen? Es werden Ideen für "visible mending", also sichtbares, kunstvolles Stopfen gesucht. 
 


Die Stoffspielereien

Mach mit, trau dich, sei dabei! Die Stoffspielereien sind offen für alle, die mit Stoff und Garn etwas Neues probieren wollen. Es geht ums Experimentieren und nicht ums Perfektsein, denn gerade aus vermeintlich „misslungenen“ Experimenten können wir im Austausch jede Menge lernen. Lass dich gerne vom monatlich vorgegebenen Thema inspirieren und zeig deine Ideen dazu.

Jeden letzten Sonntag im Monat sind die Stoffspielereien zu Gast bei einer anderen Bloggerin. Dabei kommen wir ohne Verlinkungstool aus: Schreib einfach einen Kommentar mit dem Link zu deinem Beitrag im jeweiligen Blogpost der Gastgeberin. Sie fügt die Links im Lauf des Tages in ihren Beitrag ein – ganz persönlich und individuell.

Bist du nächstes Mal auch dabei?

Die nächsten Termine:
26.04.2020: „Visible Mending“ bei 123-Nadelei
31.05.2020: „Blumen“ bei Petersilie & Co
28.06.2020: „Monogramme“ bei made with Blümchen
Sommerpause
27.09.2020: „Texturen aus der Natur“ bei Schnitt für Schnitt
25.10.2020: „Textile Behältnisse“ bei Feuerwerk by kaze
29.11.2020: (Thema noch offen) bei Nähzimmerplaudereien



 

Kommentare:

  1. Oh, ganz und gar fein und so praktisch, wenn man längere Haare hat, liebe Elvira. Bei meinem Kurzhaargewuschel leider wenig verträglich, aber für eine tolle Langhaarfrisur: perfekt! Danke fürs Mitspielen, diese feinen Dinge mit Anleitung erfreuen sehr! LG. susanne

    AntwortenLöschen
  2. Das ist eine richtig schöne Anleitung. Klug, den Tunnel für den Draht in die Mitte zu verlegen. Und so ein knallbuntes Haarband passend zu einem knallbunten Kleid schafft sicher eine tolle Farbklammer! Bin begeistert. Liebe Grüße, Gabi

    AntwortenLöschen
  3. Cooles Teil. Vor allem, wenn die Friseursalons noch länger geschlossen bleiben. Eine echte Alternative.
    LG Ute

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Elvira,
    als ich noch Kleidung für mich genäht habe, habe ich mir öfters ein Haarband aus dem gleichen Stoff genäht, auf die Idee Draht reinzumachen, bin ich allerdings damals nicht gekommen. Heute habe ich zwar wieder lange Haare, jedoch nähe ich keine Kleidung mehr.
    viele Grüße Margot

    AntwortenLöschen
  5. Vielleicht findest Du oder irgendwann jemand in Deinem Bekanntenkreis eine Gelegenheit, das Haarband auszuführen. Mir gefällt es, trage allerdings auch keinen Kopfschmuck oder andere Kopfbedeckungen.
    Danke für den Verweis zur nächsten Stoffspielerei. Irgendwie passt das gerade. Mit viel Zeit zu Hause verschieben sich auch die Bekleidungsgewohnheiten eher nach vertraut, lieb gewonnen und bequem.
    LG Ute

    AntwortenLöschen
  6. Ich finde Dein Haarband ziemlich cool - gerade die kleinen Goldtupfer und mit dem passenden Kleid ist das bestimmt eine Schau! Den Draht in die Mitte zu legen finde ich auch eine sehr gute Idee - habe ich noch nie so gesehen, aber erscheint mir (soweit der Stoff steif genug ist) viel praktischer als am Rand entlang. Das werde ich mir merken!

    Danke für den Hinweis auf den nächsten Monat - ich hatte sowas im Kopf, aber war nicht sicher, ob ich damit richtig liege. Bis nächsten Monat dann :)

    Liebe Grüße, Anne

    AntwortenLöschen
  7. Ein Teil mit 100% Gebrauchswert und so schön. Eigentlich könnte ich das auch gebrauchen (Haare bändigen bei der Gartenarbeit) und danke dir für die Anleitung und die Idee, den Draht in der Mitte verlaufen zu lassen. Darauf wäre ich nicht gekommen.
    LG
    Siebensachen

    AntwortenLöschen
  8. Ein schönes Projekt - und der Stoff ist sehr cool!
    Ich hatte früher Stoff-Draht-Teile, die man um einen gebundenen Pferdeschwanz wickeln konnte, aber ich weiß nicht mehr genau, wie dies funktionieren...
    Liebe Grüße
    Ines

    AntwortenLöschen