Mittwoch, 9. August 2017

Schilderstreich und Sonnenmuster

... und wenn sie nicht gestorben ist, so stiftelt sie noch heute.
Nein, nicht wirklich. Ich hatte ja eine deadline. Und die Sonne war so einladend, und unterwegs war ich auch. Davon erzähle ich auch gerne, später. Aber erst der Reihe nach. Schließlich hat das 'bayerische Intermezzo' noch ein gutes Ende genommen. Fast wie im Märchen.
Meine 5 Reihen Stiftel habe ich gemacht - und dann noch zwei Mal wieder neu genäht, weil die Abstände immer noch zu weit waren. Learning by doing. 
Für den Saum fand sich eine Spitze und für die Schürze noch passender Taft im Fundus, Knöpfe sowieso. Danke, liebe fränkische Oma.
Die Bluse sollte auch cremefarbig sein. Wie gut, dass immer wieder mal Oberhemden ausgemustert werden ... eines sogar in der passenden Farbe. 

Ein Schnitt fand sich schnell und dann sah mein 2-teiliges 'Dirndl' so aus. 
Ein dunkelblaues Mieder muss man sich noch dazu denken, und natürlich ein fesches Madl mit schmückendem Zopf drin. Kommt vielleicht noch.
Und was trug 'da Bua'? Standesgemäß: Lederhosen, mit noch schnell gestrickten Wadenwärmern. Für Strümpfe hätte die Zeit nicht mehr gereicht.

Ich hatte nämlich noch einen anderen 'Auftrag'. Zur Feier des Tages wollte ich den Geburtstagskindern ein Mottoschild malen. Habe ich zwar noch nie gemacht, aber das ist ja kein Hinderungsgrund! Lettering und Graffiti ist gerade sowieso mein Sommerthema. Das Motto hieß:

Von der Skizze auf den Malkarton übertragen und mit Acrylfarbe zum Leben erweckt.
Neuseeländisch-deutsche Freundschaft zum an die Wand hängen.


Das Ganze natürlich zwei Mal. Hat aber geklappt.

Dann konnte ich mich wieder der Sonne widmen. 
Schablonen und Stempel für das Sommerprojekt. Auch wenn ich dieses Mal bei der Post-Kunst Pause machen, bin ich doch neugierig geworden, wie das mit dem Sonnendruck funktioniert. Unser lokaler Bastelladen hatte auch zufällig gerade Seidenmalfarben im Ausverkauf. Wer kann da schon widerstehen.

Sonnendruck-Tester
Stempel-Entwicklung (im Uhrzeigersinn)

Mehr Muster dann demnächst. 
Ich wollte ja noch von meinem Besuch beim quasi deutschen Sonnenkönig berichten.

Freitag, 21. Juli 2017

Freitagsblumen

Heute, am Freitag, möchte ich aus dem Nähstübchen plaudern. 
In Vorbereitung auf einen bayerischen Geburtstag in einer Woche, bei dem Dirndl und Lederhosen erwünscht sind, habe ich in Erwägung gezogen, mir doch mal ein Dirndl zu kaufen. Aber brauche ich das nach dem Fest wirklich noch?  
Ein paar Trachtenteile finden sich ja schon in meinem Schrank. Ein geerbter Rock und ein Mieder, zum Beispiel, das ich mir vor einigen Jahren mal genäht habe. Braucht vielleicht nur ein bisschen neuen 'Umpf'?

Also habe ich gestern aus Taft eine 'Tollfaltenborte' vorbereitet und schon mal in den Ausschnitt gesteckt. Eine schwarze Borte von außen wäre auch nicht schlecht?

Fehlt noch das Anpassen des Rockes, der im Schrank noch nicht mitbekommen hat, dass es eine 'Schwerkraft' gibt. Der Bund war schnell abgetrennt, nur das 'Erweitern' der Falten bereitete mir Sorgenfalten.

Und ein Blick in die Wetterprognose für nächsten Freitag ließ mich kalte Füße kriegen. Das wird bestimmt zu warm! Dann also doch das andere Mieder nehmen und einen neuen Rock in hellem Sommerblümchenstoff nähen.

Tja, dann mal ran ans 'Stifteln' von Hand. Wenn schon, denn schon.
Der untergelegte Karostoff gewährleistet eine gleichmäßige Heftung, die mit einem festen Garn (mein Leinengarn darf hier ran) gemacht werden mus, damit beim Anziehen der Faden (oder besser: die Fäden) nicht abreißt.

Davon bitte 5 Reihen untereinander. Ich geh dann mal auf die Terrasse und stiftel gemütlich draußen.
Wenn der Rock fertig ist, fehlen nur noch Bluse und Schürze. Naja, ein paar Tage hab' ich ja noch. 

Einen schönen Freitag, euch da draußen.

Mittwoch, 19. Juli 2017

Sonnen-Spielereien (Mustermittwoch)

Als ich beim letzten Mustermittwoch vor der Sonne gewarnt hatte, wollte ich auf den 'Sonnenhut' anspielen, der gerade so strahlend aus meinen Beeten schaut, und ihn vermustern.
Aber dann haben sich plötzlich ganz andere 'Sonnenschützer' in meinem Skizzenbuch breit gemacht.
Irgendwie öffneten sich immer mehr Sonnenschirme, skizziert, schabloniert, ausgeschnitten, coloriert, und meinten, sie hätten auch etwas mit der Sonne zu tun.



Kein richtiges Muster, aber ein paar Musterideen könnten schon daraus werden. Müsste ich mich nur mehr mit dem digitalen Medium beschäftigen. Hm.

Dann doch lieber andere Sonnen-Spielereien, wie die mit eingefärbten Seifenblasen. 
Ich habe Acrylfarbe in ein Röhrchen Seifenblasen gemischt und mit einem Plastikhalm Blasen gemacht. Diese hab ich dann auf's Papier gesetzt und gewartet welches Muster sie erzeugen, wenn sie platzen. Sehr unterhaltsam. Und Sommersprossen kriegt man davon gratis noch dazu.
Das Papier kann als Hintergrund für mehr Muster dienen und kommt erstmal in die Kiste.

Aus der Kiste kamen derweil ein paar Knöpfe, die ich als Großpaket günstig erstanden habe. Wenn das keine Sonnenfarben sind?

Aus einer Detailaufnahme lässt sich bestimmt ein Muster gestalten (siehe oben). 

Oder man spielt für eine Weile und packt die Sonnen wieder ein.


Bis nächste Woche, mit neuen Musterideen.
Vielleicht auch mal in Nicht-Gelb.

Andere Sonnenanbeter haben auch prima Muster, schaut mal rein bei Michaela.

Dienstag, 18. Juli 2017

Montags Mandala Matchbox

Die neue Woche begrüßte ich mit einem Mandala. Sonnen-inspiriert. 

Blütendolden der Kokardenblume und der Schokoladenblume, umkränzt von Schafgarbe und Salbei. Ein bisschen blass, der Himmel war noch bedeckt.

Danach ging' s in den Hochheimer Gemeinschaftsgarten. Noch fröhlich dekoriert vom Sommerfest. Die Pflanzen wuchsen üppig letzte Woche. Und Unmengen an Tomatenpflanzen brauchten dringend gebundene Unterstützung. Zur Belohnung gab's reiche Ernte. Märchenhaft, oder?

 
 
Apropos: Märchenhaft. Mein Nachtrag zum Matchboxthema aus Woche 28.
Nach langer Pause ist mir beim Durchsehen meiner Streichholzschachtel-Sammlung eine flotte Assoziation zugeflogen. Wie gut, dass es so viele Formate gibt!
 
 Es war einmal ... ein Turm in einem Wald ... darin wohnte ein Mädchen ...

... und wenn man rief:" Rapunzel, Rapunzel, lass dein Haar herunter!" ...

... öffnete Rapunzel das Fenster, wickelte den Zopf um einen Haken und ließ ... 


... das Haar herunter. In meinem Fall sogar Echthaar. Natürlich hat sie dort ein Prinz gefunden und befreit. Und sie lebte glücklich bis an ihr Lebensende.
Mein Rapunzelchen kommt zur Matchbox-Sammlung und erfreut vielleicht beim nächsten Besuch mein kleines Mädchen, das sich auch gerne die Haare so lange wachsen lassen möchte. 

Bei mir gibt's morgen wieder Sonniges.

Freitag, 7. Juli 2017

Fischfang und Sonnengruß

Freitags gibt's Fisch, ab und zu auf dem Teller, manchmal auch andernorts.
Wie zum Beispiel auf dem Spielplatz. 
Dieser Wasserspeier-Fisch ist schon etwas betagt, erfreut aber im Sommer die abkühlfreudigen Kinder und Eltern. Eine nette Idee.




Viele süß-salzige Karamelbonbons aus Frankreich haben es auch in dieser Dose bis zu mir nach Hause geschafft. Die Blubberfischdose wird sich wohl halten, für den Inhalt gebe ich keine Garantie ab. Lecker!



Den bildlichen Genuss schicke ich mal rüber zu Andiva.  

Und was geht sonst noch bei diesem heißen Temperaturen? Gartenarbeit!


Gartentisch und Gartenbank brauchten mal wieder eine 'Abreibung', bevor sie neu geölt werden können. Dieses Mal habe ich Waschsoda als Waschzusatz verwendet (bewährt seit 1825!) und ich muss sagen, es ging prima! Mein eigentlicher Geheimtipp: Cola kam also nicht zum Einsatz. Danach sollten die Möbel eigentlich schön in der Sonne trocknen, damit das Öl heute gut einziehen kann, aber dann kamen diese Nacht einige Gewitterschauer runter und ganz ungeplant hatte ich den Morgen 'frei'. 
Zeit für ein bisschen Sonnenmustern! Ist zwar kein Mittwoch, ...

Juli und August stehen bei Michaela im Musterstudio ganz im Zeichen des glühenden Planeten. Und ein bisschen habe ich mich dem Thema auch schon gewidmet. 
Ein Zeitungsausschnitt als Fundstück, als hätten die es gewusst.
Ein 'alter' Stempel aus meinem Fundus (vom Buchbindekurs im März) hat eine sonnenähnliche Form, die Strahlen sind aber verkehrt. Schnitze ich mir also einen neuen.

Der trifft es doch besser, oder? Ich habe überlegt, ob ich die 'Fitzel' zwischen den Strahlen bereinigen soll, finde aber, dass sie das Strahlen unterstützen. Also dürfen sie (vorerst) bleiben. Für Sommerkarten, Geschenkpapier, Bucheinbände findet der Stempel sicher bald einen großflächigen Einsatz.

Eine ganz andere Annäherung habe ich über Schrift probiert. Graffiti ist ein Teil des 'Creative Lettering' Kurses mit Andrea Joseph, den ich mir gegönnt habe und der mich immer wieder auf neue Anwendungsmöglichkeiten stößt. 
Es muss ja nicht immer Stempeln sein.

Einen sonnenfrohen Freitag wünsche ich.
Ich radel jetzt noch zum Italiener und kaufe eine neue Espressokanne. 
Und im Stoffladen nebenan ein bisschen Nähzubehör. Wozu hat man denn einen freien Tag!

Hütet euch vor zu viel Sonne!

Donnerstag, 29. Juni 2017

Reiselust

Sommerzeit - Reisezeit.
Auch diese kleine Puppendame, die letzte Woche unter meiner Obhut 'geboren' wurde, wird morgen auf eine Reise gehen. Zunächst nach Hamburg und dann weiter nach Afrika.

Sie wurde für ein Mädchen bestellt und fühlt sich hoffentlich auch auf dem anderen Kontinent wohl. Gute Reise !!!

Da kann die Stiefschwester nur sehnsüchtig hinterher schauen. Immerhin hat sie den schöneren Hut! (auch wenn sie den wieder abgeben musste. Er ist ja sichtlich zu groß.)
 

Kreativen Donnerstag allerseits.

Mittwoch, 28. Juni 2017

Rosenmonat Abschied

Ich möchte dem schönen Rosenmonat einen netten kleinen Abschied geben. Schließlich habe ich im Hintergrund ein wenig weiter gemustert. 
Und ein ganz 'altes' gesticktes Rosenmuster, das ich fast täglich in Händen habe, wäre mir benahe durch die Lappen gegangen. Ein Nadelheft für meine Stickprojekte, das vor ein paar Jahren entstanden ist.
Ganz traditionell mit dem französischen Knötchenstich nach einer japanischen Vorlage.


Also kein ganz eigenes Muster, aber selbst gestickt, immerhin.

Das Untergrundpapier hingegen ist mit einem der Stempel aus der Skizzenheft-Aktion bedruckt. Ziemlich regelmäßig und mit großen Abständen. Das habe ich auch auf rotem Buchbindeleinen mit Acrylfarbe ausprobiert.

Eines der Blätter, mit unregelmäßigem Rosenwuchs, habe ich dann noch benutzt, um ein neues 'Schriftmuster'  auszuprobieren, das continous line lettering.
Die Idee ist, einen Text in der eigenen Handschrift in einer durchgehenden Linie, ohne abzusetzen, zu schreiben. Passend zum Rosenthema habe ich hier die Pflegehinweise für Rosen von Januar bis Juni zwischen die Stempel geschrieben.

Die Schrift wirkt noch ungelenk, wie bei einem Erstklässler, aber mit mehr Übung und anderen Materialien kann ich mir das gut als 'Füller' für so manche Zeichnung vorstellen.

So verabschiede ich mich mit ein paar Tee(tassen)rosen aus dem Mustermonat 
und stöbere noch ein bisschen bei den anderen Rosenfreunden auf der Linkliste.

Im Juli und August wird es sonnig, und bei mir sicher auch sehr schreibintensiv.
Schöne letzte Junitage.