Mittwoch, 1. November 2017

Oktoberende - Novemberstart

Wer hätte das gedacht, dass sich der November mit so milden Temperaturen und Sonnenschein präsentiert! Da ist die Zeitumstellungs-Müdigkeit vom Wochenende gleich wieder vergessen. Und der Mittwoch fühlt sich sowieso - nach dem Extra Feiertag - wie ein frischer Montag an. 
Auch der Mustermittwoch hat Feierstimmung und fällt heute aus, oder besser: macht Pause. Für mich eine Gelegenheit, zu schauen, ob sich mein Vorsatz für den Oktober, mehr zu zeichnen, umsetzen ließ. Am 12. und am 20. habe ich ja schon ein bisschen was geschafft und gezeigt, auch vom 'Rocktober'. Heute also ein weiterer Blick ins Skizzenbuch.

Anfang des Monats Oktober hatte ich mir vorgenommen, unseren Besuch in München beim Rugby 7's Turnier und beim Oktoberfest zu nutzen, um Menschen zeichnen zu üben. Da hatte ich wirklich genug Anschauungsmaterial und fiel auch nicht besonders auf mit meinem Skizzenbuch.

schwarzer Kugelschreiber und Aquarellfarben

Klar haben sich die Leute immer wieder bewegt und standen nicht lange am selben Platz, aber immerhin viel länger als die Spieler auf dem Feld. Die Jungs sind so schnell hin und her gelaufen, da hatte ich keine Chance. Versucht habe ich's trotzdem. Da ging nur 'blind contour', also zeichnen ohne auf's Blatt zu schauen.

Bleistiftskizze
Ein gutes Zeichen'opfer' war auch die Warteschlange an der Würstchenbude. Da muss man allerdings schon etwas mehr Distanz haben und auch zügig arbeiten. Manche Details gehen da verloren, wie die Zwergenhose vom 2. Mann (daher das komische kleine Bein an der Seite). Wenigstens die Pickelhaube konnte ich festhalten. 


Druckbleistift und Aquarellfarben
Schwierig auch zu colorieren solange man noch vor Ort ist. Da geht nur heimlich ein Foto machen, am besten ohne Ton (klick) und später einfügen.

Für's Oktoberfest habe ich mir einen sehr warmen Tag ausgesucht und das einzige Plätzchen zum Ausruhen war seitlich auf der Wiese neben der Bavaria. Von meinem Sitzpunkt aus war die Brust der Dame durch Scheinwerfer verdeckt, was ihr einen etwas seltsamen Busen bescherte.

Fineliner und Aquarellfarben
Damit hatte ich die erste Hürde des Zeichnens unter Leuten überwunden, war also erfolgreich. Das Zeichnen selbst ist ja eine ständige Übung, da bin ich immer froh, wenn wenigstens ein paar Striche passen. Learning by doing.

Und mein Rocktober-Projekt ging auch einigermaßen gut. Da ich keine selfie-Frau bin, habe ich übungshalber auch zeichnerisch festgehalten, wie oft ich was getragen habe. Am Ende ging mir ein bisschen die Puste aus, aber ich war dann auch wieder vermehrt mit dem Fahrrad unterwegs, was sich (bei mir) nicht gut mit Röcken verträgt. Ich bewundere immer wieder die Frauen, die mit Pumps, kurzem Rock und ohne Helm ins Büro strampeln ... 
Für mich: keine Option.


Kugelschreiber, Inktensestifte, Aquarell
Also im November wird weiter gerockt.

Zeichentechnisch möchte ich den November zum 'Tovember' ausrufen und versuchen, möglichst viele 'Tower', also Türme zu zeichnen. In unserer Stadt gibt es sganz fantastische Exemplare, dass ich gespannt bin, wieviele ich davon festhalten kann.

Und dann geht es ja auch schon in die Adventspost-Kurve. Anmeldungen noch diese Woche und dann geht es auch schon los. Nach meiner Sommerpause freue ich mich wieder auf die Werkstattzeit.

Habt einen feinen Novemberstart.

Kommentare:

  1. Was für ein wunderbarer Blick in Deine Skizzenbücher! Die Blindzeichnungen sind absolut klasse! Danke fürs Zeigen! Ganz herzlich, Elvira

    AntwortenLöschen
  2. Einfach toll, liebe Elvira! Auch der Schriftzug (Rocktober) gefällt mir gut.
    Liebe Grüße von Frau Frosch

    AntwortenLöschen
  3. Hui, wie emsig du warst und wie du vorangekommen bist... Dann auf einen schönen Tovember. Lieben Gruß Ghislana

    AntwortenLöschen