Montag, 29. April 2019

Stoffspielerei - Bauhaus

Die Stoffspielerei ist ein Vergnügen, das an jedem letzten Sonntag im Monat textile Spielereien zu einem vorher bekannten Thema zeigt. Im April ist Frau Siebensachen die Gastgeberin und hat "Bauhaus" als Gestaltungsidee vorgeschlagen.

Nun ist heute schon Montag, und ich sicher zu spät für eine Verlinkung, aber gestern waren wir noch fest mit dem Einrichten des neuen Computers beschäftigt und mein Zugang zu Blogger nicht möglich. (Ich starte immer spät ins Thema). Die umwälzenden Lehr- und Lernmöglichkeiten, die das Bauhaus im letzten Jahrhundert auf den Weg gebracht hat, begleiten mich aber schon länger und so möchte ich meinen kleinen Beitrag hier sozusagen auch außer Konkurrenz zeigen.


Man kann sich der Bauhausidee theoretisch nähern, über Bücher und Zeitschriften, am besten entspricht es aber der handwerklichen Tradition, wenn man die vielen Gestaltbereiche dieses Werkbundes und Gestaltungsschule vor Ort und an Mustern anschauen und nachempfinden kann. So war ich vor Jahren im Bauhaus Archiv in Berlin, der letzten Station vor der Auflösung, und erst vor drei Jahren in Dessau.

Eingang des Bauhauses in Dessau
Es ist wirklich spannend, sich in den Strukturen dieser "Werkstätten"  zu bewegen und über die Raumelemente ein wenig vom "Geist" der Bauhausbewegung zu spüren.

Deckenbeleuchtung
In Dessau kann man auch die Wohnhäuser der Baumeister begehen. Es ist schon ein besonderes Gefühl, einmal im ehemaligen Wohnzimmer von Paul Klee oder Wassily Kandinsky zu stehen. 

Farbgestaltung für die Räume der Baumeister
Meine Idee für eine handwerkliche Annäherung an die Stoffspielerei fand ich im Buch "bauhaus" aus dem Taschenverlag. Hier wird auch einiges über die Textilen Werkstätten beschrieben, die neben der bekannten Weberei auch eine drucktechnische Abteilung hatte, in der tatsächlich Entwürfe auch für Tapeten und Stoffe entwickelt wurden.

Einer der Entwürfe ist von Hans Joachim Rose (rechte Seite), der zwar wohl vor allem für seine Fotographien bekannt war, hier aber auch einen Stoffdruck mit der Schreibmaschine entworfen hat. In Anlehnung an sein Muster habe ich verschiedene "O"s mit Computerschriften ausprobiert. Eine funktionierende Schreibmaschine habe ich leider nicht.

Letzlich habe ich auch meine eigene Schriftart ausprobiert, die ich als Font erstellt hatte, und habe mit dieser Schrift meine Variation erstellt.

Meine eigenen kleinen O's hier rechts
Auf Stoff bekam ich das Muster mittels Inkjet-Druck. Ich hatte noch ein Stück hellblauen Stoff vorimprägniert, den ich auf Freezerpaper gebügelt und durch den Drucker geschickt habe. 
Die Schwarz-weiß Version war mir ein bisschen zu graphisch, so dass ich mit Buntstiften in den Bauhausfarben zunächst auf Papier gespielt habe.

Die Inktense Buntstifte kann man aber auch auf Stoff benutzen und sie mit etwas Wasser sogar wasserfest auf dem Stoff fixieren. Das ersparte mir das Arbeiten mit Textilfarben und Pinsel, was sicher ungenauer geworden wäre.

Das fertige Stück ist groß genug für eine Buchhülle oder einen Nadelbrief (der steht in Woche 41 auf der Liste). Für heute bin ich froh, dass ich so weit gekommen bin.

In diesem Jahr sind ja viele Veranstaltungen anlässlich des Jubiläums und ich warte noch auf eine Gelegenheit, im Gutenbergmuseum in Mainz die Kleidermodelle der Studenten in Augenschein nehmen zu können. Letzte Woche hat es noch nicht geklappt. Das Thema Bauhaus wird mich also weiter begleiten.

Mehr Umsetzungen findet man bei Frau Siebensachen, die alle Beiträge verlinkt hat.

Und weil es doch noch ein Ovales Muster geworden ist, verlinke ich mich mit Frau Müllerins Mustermittwoch.

*) enthält unbezahlte Werbung für Baudenkmäler und Bücher

 

Kommentare:

  1. Oh, was für eine feine Idee, Striche und o's, und schon kann man wunderbare Muster zaubern. Gefällt mir! Das ist das Schöne an den Stoffspielereien, da kommt so viel Unterschiedliches zu einem Thema zusammen.
    Ich bin auch meistens spät dran, diesmal zu spät, da hat es nicht mehr für ein Werk gereicht. Aber es ist ja kein Wettbewerb.
    LG Christiane

    AntwortenLöschen
  2. Natürlich wirst du noch verlinkt, das ist doch selbstverständlich. Eine sehr schöne Stoffspielerei und ich freue mich schon, den so bedruckten Stoff verarbeitet zu sehen.
    Ich habe nach der erwähnten Ausstellung im Gutenberg Museum gesucht, habe sie aber nicht gefunden. Hast du einen Link? Mainz ist für mich nicht allzu weit; da kann ich mal hinfahren.
    LG
    Siebensachen

    AntwortenLöschen
  3. Frauen am Bauhaus - da kannst du bei mir einige in den Great-Women-Porträts finden, wenn dir nach Lektüre ist. Lili Reich und Marianne Brandt sind schon veröffentlicht, nächste Woche ist Anni Albers dran. Ich ärgere mich immer, dass ständig die Männer hervorgehoben werden.
    Ansonsten ist das Bauhaus für mich nicht so wirklich die Inspiration, finde deine Idee aber sehr witzig.
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  4. die entwürfe von rose finde ich klasse und sie nehmen mir meine idee für den nächsten mustermittwoch voraus...
    dein schriftfont ist super (ich glaub,ich muss mal schauen, wie man so einen font macht...) und das ergebnis mit leicht eingefärbten o's sieht sehr schön aus. ja, einen bucheinband kann ich mir gut vorstellen!
    liebe grüße
    mano

    AntwortenLöschen