Sonntag, 24. Februar 2019

Farbverläufe: Stoffspielereien

Der letzte Sonntag im Monat ist 'Stoffspielerei-Tag', an dem man seine Versuche zu einem bestimmten Spielthema mit anderen Bloggerinen / Näherinnen/ Textilkünstlerinnen austauschen kann. 
Diesen Monat hat sich Christiane 'Farbverläufe' gewünscht, und auch wenn die Sonne draußen lacht und lockt, habe ich es geschafft, ein kleines Testprojekt zu starten.

Meine Art, Farbverläufe mit Stoff herzustellen ist weniger, Stoffe zu färben, als vielmehr zu versuchen, mit fertig bedruckten Stoffen Farbübergänge zu schaffen. Dazu habe ich mir vor Jahren schon bei Jinny Beyer Anregungen geholt und ein kleines Musterstück in Form eines handgenähten Namenschildes aus ihren Stoffen ist noch übrig.


Bei ihr habe ich gelernt, dass man Übergänge von einer Farbe zur anderen gut über die hellsten und/oder die dunkelsten Töne einer Farbe herstellen kann, auch dann, wenn die Farben nicht nebeneinander im Farbkreis liegen, z.B. von dunkelrot über dunkelgrün in die grünen Farbtöne.

Fließende Farbverläufe kennt man auch von Aquarellfarben, auf englisch "watercolour". Das gelingt nicht nur auf Papier, sondern es gibt auch eine "watercolour" Technik für Stoffe. Dabei verwendet man gemusterte Stoffe, meist mit floralen Mustern, die durch ihre Musterung Übergänge schaffen können. Mir ist das deshalb wieder eingefallen, weil ich gerade einen solchen (alten) Quilt unter der Nadel habe.

Die einzelnen quadratischen Blöcke bestehen aus 8 gleich großen Rechtecken, die so um ein Mittelquadrat angeordnet werden, dass außen herum ein leichter Farbverlauf von hell nach dunkel entsteht.

Das Quilten von Hand mit freien Blätterzweigen hat sich übrigens zunächst als recht mühsam herausgestellt, weil ich wirklich nicht sehen konnte, wo ich schon gequiltet hatte. Ich musste oft auf der Rückseite nachsehen. Das brachte mich auf die Idee, gleich von hinten zu quilten und nun komme ich gut voran.

Mein eigentlich neues Projekt für heute ist aber der Linienfisch, den ich für den Mustermittwoch schon einmal auf Papier ausprobiert hatte. Den wollte ich nun mit Verlaufsgarn auf Stoff bannen.

Als Grundlage habe ich einen hellblauen Stoff mit dünnem Vlies und einem Rückseitenstoff hinterlegt und dann in freiem Maschinenquilten losgelegt.

Eine Linie rauf und dann die Fischhälfte auf der Gegenseite gespiegelt zurück.

(Die Sonne musste ich aussperren, sie hat ziemlich geblendet und das fotografieren erschwert.)
Irgendwann war meine Fläche mit den Konturen gefüllt.
 
Vorderseite
Rückseite
Im nächsten Schritt bekamen die Fische ein Gesicht und ein paar Schuppen.


Manche gefallen mir besser, manche sind wirklich sehr experimentell geworden, aber das war ja der Sinn: herauszufinden, ob sich die Papierfische auch auf Stoff wohlfühlen. Ich denke, sie tun es.

Jetzt habe ich ein schönes Stückchen Fischstoff, aus dem ein Täschchen oder ähnliches (ein Nadelbrief?) werden kann. 

Die Stoffspielerei schicke ich zu schnittfuerschnitt, wo sich auch schon interessante gefärbte Farbverläufe eingefunden haben. Danke Christiane für's Sammeln und Verlinken!

Und das Fischmuster passt vielleicht noch zum Mustermittwoch bei der Müllerin auf ihre neue Webseite.



 

Kommentare:

  1. Ist schon toll, wenn man so verschiedene Bereiche verbinden kann, oder? Deine Linienfische finde ich jedenfalls sehr spaßig und gut gelungen.An Verlaufsgarn hatte ich bei diesem Thema gar nicht gedacht.
    die Wirkung vom Quilt ist erstaunlich aus der Entfernung bei dieser Zusammensetzung der Stoffstücke. Ich hatte zuerst sogar gedacht die Quadrate sind überdruckt. Wieder etwas gelernt. Danke!Farbige Grüße, Karen

    AntwortenLöschen
  2. Wow, danke für den Tipp mit dem hell/hell oder dunkel/dunkel - das ist cool. Auch das mit dem Blumenmuster finde ich spannend. Gleich mal mental abspeichern ;-) Also aus deinen Fischen wird noch was werden, da bin ich mir sicher. Lass mich mal schauen, ach ja: Meer ist in Woche 32 bei den Nadelbriefen dran :-) LG. Susanne

    AntwortenLöschen
  3. Diese Stofffarbverläufe und das theoretische Wissen darüber finde ich sehr interessant - danke für die Tipps. Ich bin ja auch der Nicht-Färber und bisher bin ich gerne bei Farbverläufen nicht zu sehr zwischen den Farben gewandert.
    Und Deine Linienfische sind sehr süß geworden!
    Liebe Grüße
    Ines

    AntwortenLöschen
  4. Das ist ja sehr spannend, was Du schreibst. Aus den Mustern heraus Übergänge zu arrangieren, das hört sich toll an. Darauf werde ich in Zukunft achten! Herzliche Grüße! Karin

    AntwortenLöschen
  5. Danke für die Farbübergangstipps, war mir als Regel bisher gar nicht bewusst. Die Patchworkarbeiten sind auch spannend.
    LG Ute

    AntwortenLöschen
  6. Die Watercolor-Technik war mir nicht bekannt, aber es stimmt, es sieht aus, als ob die Muster ineinander laufen.
    Deine Fische sind großartig!

    AntwortenLöschen
  7. Sehr schön ist Dein Quilt geworden. Eine gute Idee ihn von der Rückseite zu quilten. Deine Fische sind richtig gut und sehen lustig aus. Gar nicht so einfach dies zu quilten.
    Liebe Grüße
    Monika

    AntwortenLöschen
  8. Ich hatte gestern schon kurz geguckt, aber heute kommt am Mittwoch mein Musterdank für diesen herrlichen Stickfische, so toll! Ich freue mich und bedanke mich von Herzen, liebe Grüße
    Michaela

    AntwortenLöschen