Sonntag, 25. April 2021

Stoffspielereien - Fransen

Der letzte Sonntag im Monat gehört diesmal wieder den Stoffspielereien. 
Zuerst dachte ich, dass mir zum Thema "Fransen", das Gabi von Madewithblümchen ausgerufen hat, wieder nichts einfallen würde. Sind Fransen und ich doch keine wirklichen Freunde. Erst neulich habe ich eine Franseneinfassung von meiner Tischdecke abgetrennt, weil sie die Kinder immer am Bein gekitzelt haben.

Auch meine Erfahrung mit einem "Raggedy Quilt", bei dem man Quadrate mit offenen Kanten zusammennäht und diese dann einschneidet und ausfranst, waren gemischt. 
Das Nähen war kein Problem, aber als ich die gewünschte Größe  erreicht hatte, war das Teil so schwer, dass ich einen guten Teil wieder abgetrennt habe und daraus noch 2 traditionelle Quilts nähen konnte. Auch fand ich noch ewig Fussel in meiner Wohnung. Die verbliebene Decke ist jedoch kuschelig geworden.



Kurzentschlossen habe ich aber doch noch einen dritten Versuch gewagt. 
Beim Blick in meine Leinentestekiste fand ich eine gute Ausgangsbasis für etwas Fransiges. Ein Täschchen mit gewebten, nach unten auslaufenden Fransen sollte es werden.
 


Die lose miteinander verwebten Streifen wollte ich auf einen Trägerstoff aufnähen, die Kanten offen heraushängen lassen und ausfransen.
 

Zum Zusammennähen mussten die überstehenden Teile nach innen festgesteckt werden. Und dann kam das mühsame Ausfransen.




Von hinten sieht es nun so aus, gefüttert ist es mit einem Flower power Blümchenstoff.

Es feheln eigentlich noch die Träger und ein bisschen Umpf für die Klappe (bügeln müsste man die Tasche auch noch).
Derzeit kann ich mich noch nicht entscheiden, was ich als Dekoration anbringen will. 
Vielleicht sollte ich die Fransen an der unteren Kante wegnehmen?

Gut möglich ist aber auch, dass ich die ganze Tasche wieder auseinandernehme und etwas ganz Anderes daraus mache. Denn wie gesagt: Fransen und ich sind an sich keine Freunde.
 
Das Experimentieren hat mir trotzdem Spaß gemacht und ich bin froh, dass ich Gabis Aufruf gefolgt bin. Und nun stöbere ich mal bei den anderen Stoffspielereien nach Anregungen.

Zu den Stoffspielereien

Mach mit, trau dich, sei dabei! Die Stoffspielereien sind offen für alle, die mit Stoff und Garn etwas Neues probieren wollen. Es geht ums Experimentieren und nicht ums Perfektsein, denn gerade aus vermeintlich „misslungenen“ Experimenten können wir im Austausch jede Menge lernen. Lass dich gerne vom monatlich vorgegebenen Thema inspirieren und zeig deine Ideen dazu.

Jeden letzten Sonntag im Monat sind die Stoffspielereien zu Gast bei einer anderen Bloggerin. Dabei kommen wir ohne Verlinkungstool aus: Schreib einfach einen Kommentar mit dem Link zu deinem Beitrag im jeweiligen Blogpost der Gastgeberin. Sie fügt die Links im Lauf des Tages in ihren Beitrag ein – ganz persönlich und individuell.

 Bist du nächstes Mal auch dabei?

Die nächsten Termine für 2021:
 

30.05.2021: „Exotisch“ bei Petersilie & Co

27.06.2021: „Nähfüße“ bei Nähzimmerplaudereien

Sommerpause

26.09.2021: „Risse und Schlitze“ bei nahtlust

31.10.2021: „Punkte und Kreise“ bei Schnitt für Schnitt

28.11.2021: „Glitzer tröstet“ bei Tyche






 

Kommentare:

  1. Liebe Elvira, ich auch Schwierigkeiten, ein für mich passendes Projekt zu finden, dabei hatte ich das Thema ja sogar vorgeschlagen. (Merke: Wähle Deine Themen mit Bedacht...) Wie schön, dass Du trotzdem mitgemacht hast, obwohl Du und Fransen keine Freunde sind! Ich kann mir gut vorstellen, dass das Ausfransen der schrägen Kanten lange gedauert hat. Glaubst du ginge es schneller, wenn die Stoffe statt diagonal gerade angeordnet wären? Aber dann stellt sich die Frage der Einfassung, damit der Stoff nicht noch weiter franst. (Stichwort: Fussel in der ganzen Wohnung.) Jedenfalls: Vielen herzlichen Dank fürs Mitmachen, gerade weil Du das Thema sperrig fandest! Liebe Grüße, Gabi

    AntwortenLöschen
  2. Bei Fransen muss man vermutlich auch einen Hang zu laissez-faire haben, das schaut halt oft sehr lässig aus. Offenkantige Verarbeitung und dann auch noch viele Fransen in unterschiedlichen Längen, das braucht vermutlich einen starken und grafischen Kontrapunkt um zu wirken.
    Probier bei diagonalen Fransen doch mal die Drahtbürste aus, das geht ratzfatz. Aber vielleicht löst sich bei deinen kurzen Strecken auch zu viel Material......
    Ich mag aber vor allem deine unterschiedlichen Weißtöne sehr gern und die schönen Strukturen. Aber vermutlich eher in einem Bilderrahmen als bei einem Gebrauchsgegenstand. Das hat was von Mixed-Media!

    AntwortenLöschen
  3. Ja die Fransen haben mir auch Kopfzerbrachen gemacht und an einen Rag Quilt habe ich auch gedacht. Schön sieht es aus das Täschchen, vielleicht gefällt es ja jemandem in der Familie. Wäre schade drum.
    LG Mirella

    AntwortenLöschen
  4. Wie viele von uns hier schreiben von ihrem Problem, etwas Passendes zu Thema zu finden, mir ging es ja genauso.
    Deine Idee mit den ausgefransten Stoffstreifen finde ich gut und sie ist es wert, weiter verfolgt zu werden.
    Das geplante Täschchen ist so noch nicht alltagstauglich, finde ich. Alleine schon die Fusseln in der Wohnung und dann ja auch auf der Kleidung, das stört.
    Die Glitzerfäden meines Fransenstoffes waren auch allgegenwärtig in der Wohnung.
    Ich meine, Du solltest das Projekt noch einmal vornehmen und weiter daran arbeiten.
    Liebe Grüße
    Tyche


    AntwortenLöschen
  5. Sehr witzig und lässig.Der Charme der Naturtöne ist schön.Kompliment zu deiner Idee.Bei mir hat es nicht gefunkt!
    Viele Grüße, karen

    AntwortenLöschen
  6. Du warst aber fleißig! Auf Ragged Quilts bin ich im Vorfeld auch gestoßen, wollte ich dann aber doch nicht machen, zumal ich mir vorstelle, dass das Zuschneiden der Fransen viel Zeit braucht.
    Die Fransen deiner Tischdecke finden bestimmt mal eine andere Anwendung. Nicht wegschmeißen! ;-)
    Liebe Grüße
    Christiane

    AntwortenLöschen
  7. Super, dass Du dem Fransen-Thema eine Chance gegeben hast. Ich finde die streifen-verwebte Fläche echt schön. Und Raggedy Quilt kannte ich nicht, interessant! Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  8. Deine Spielerei gefällt mir sehr gut. Dein gefranstes Flechtwerk könnte ich mir am besten als Kissenplatte vorstellen.
    LG
    Siebensachen

    AntwortenLöschen
  9. Deine Rag-Time-Decke finde ich klasse. Zu den verwendeten Materialien bezüglich Gewicht hilft Erfahrung. Mein Jeansfensterquilt ist auch etwas schwerer. In der kühlen Jahreszeit finde ich das angenehm.
    Deine Fransenabneigung kann ich verstehen, habe auch schon Teppichfransen bis kurz hinter dem Knoten gekürzt weil mich das Gewusel genervt hat.
    LG Ute

    AntwortenLöschen
  10. Schön, dass du trotzdem experimentiert hast!

    Herzliche Grüße aus NY

    AntwortenLöschen
  11. Ich versteh schon, dass man sich gerade bei Deinem schicken Experiment etwas verfranst :)
    Liebe Grüße
    Nina

    AntwortenLöschen
  12. Anlaufschwierigkeiten mit dem Thema hatte ich auch. Dein Täschchenen gefällt mir gut, es erinnert mich an Palmen und Strand, Sommer und Leichtigkeit. Lieber Gruß Jeanette

    AntwortenLöschen