Mittwoch, 6. November 2019

Ein Nadelbrief aus Packpapier

Erst hat mir der "Nadelbrief der Woche 45: Packpapier" noch mehr graue Haare wachsen lassen, fielen mir doch nur die gängigen Assoziationen mit Paket und Briefumschlag ein. Aber nach dem heiteren Buchbinde-Workshop mit Eva am Wochenende, bei dem es einen regen Austausch über verschiedene Bindetechniken gab, hatte ich eine neue Idee, die ich unbedingt testen wollte: ein Steckalbum sollte es sein. 

Bei meiner Recherche zu diesem Thema fand ich bei @buchundpapier schließlich auch ein prima Modell, das aus nur einem (!) Blatt Papier gefaltet werden konnte. Sie gibt Kurse im Buchbinden, ist aber leider zu weit weg. Wer jedoch im Norden wohnt, möchte vielleicht am 18.11. bei ihr reinschauen? Da wäre in einem Kurs noch ein Plätzchen frei.  
(Ich danke hiemit für die Inspiration und mache unbezahlte Werbung für Kreative.)

Ein geeignetes Testpapier für meinen Nadelbrief fand sich in der "Projektkiste", ein Stück Packpapier, das ich im Frühjahr schon zur Papierliebe mit Kleisterfarben bedruckt und 'frottiert habe. 

Und daraus wurde durch Falten und ein wenig Schneiden ein Umschlag inklusive Innenblatt und Verschluss. Ich war so angeregt dabei, dass ich vergessen habe, das unbearbeitete Blatt zu fotografieren.

Nach dem Zusammenstecken der Laschen sah die Rohversion so aus, von innen und von außen.

Am gefalteten Büchlein habe ich die offenen Kanten mit Kleber etwas fixiert und dann rundherum mit der Nähmaschine dekorativ abgesteppt.

Als Nadelträger dienen drei kleine Filzstückchen, die sich auch einfach annähen ließen. Die noch freie Seite ziert ein Hotel-Reisenähbeutel, einfach mit Klebgummi angebracht.

Einen wohlbekannten Rat für Näherinnen 'a stitch in time saves nine' habe ich gestempelt und am Ende war ich 'sew happy', dass ich diese Hürde gemeistert hatte.


Das Falten und Buch herstellen hat so viel Spaß gemacht, dass ich sicher noch mehr Varianten machen werde. Papier habe ich noch und ein solch kleinen Reisebegleiter kann man immer brauchen.

Endspurt im Nadelbriefjahr bei Frau Nahtlust

Für mich geht's an diesem Wochenende zum Hochheimer Markt. Dort steht ein super Modell für den Nadelbrief No. 46: Riesenrad 
 

Kommentare:

  1. Nein, das sieht ja cool aus, liebe Elvira. DA würden mich die Zwischenschritte tatsächlich sehr interessieren! Famos, wie sich alles zusammenfügt. Ich freue mich schon darauf, es in den hÄnden halten zu dürfen! Eine tolle Steck-Falt-und Näh-Geschichte :-) LG. Susanne

    AntwortenLöschen
  2. Toll ist dein gefalteter Nadelbrief geworden! Immer wieder staune ich über die vielen kreativen Ideen zu den Themen!
    Viel Spaß noch mit dem Endspurt bei diesem Projekt!
    Liebe Grüße Ulrike

    AntwortenLöschen
  3. Coole Falttechnik, gefällt mit gut dein Nadelbrief.
    LG Elke

    AntwortenLöschen
  4. Wow, das ja eine interessante Falttechnik! Was für eine wunderbare Idee und was für ein wunderschöner NAdelbrief!
    LG
    CHristiane

    AntwortenLöschen
  5. Boha, das ist ja ein tolles Nadelbriefchen. Bin total fasziniert. Mich würde da auch genauer interessieren, wie diese Falttechnik geht.
    Liebe Grüße
    Monika

    AntwortenLöschen