Freitag, 4. Januar 2019

Den Bogen schlagen

Es sieht so aus, als wäre ich im letzten Jahr hängen geblieben, aber hinter der Blog-Bildkulisse ging das Leben weiter. Am Willen, es zu zeigen, lag es nicht, vielmehr am Hardwarezugang. Aber 'zwischen den Jahren' bleibt immer noch Zeit, den Bogen vom Abschluss des Adventspost-Finales zu den frischen Ideen für 2019 schlagen.

Sicher sind die Karten meiner Gruppe 6 schon vielfach auf anderen Kanälen gezeigt und gewürdigt worden, der Vollständigkeit halber möchte ich dennoch gerne die zweite Hälfte hier noch präsentieren. Und wie ihr sehen könnt, sind die Karten auch schon zu einem Leporello verbunden, weshalb die Fotoausrichtung variiert.

Karten 13 bis 16, von unten nach oben, kamen von Sonja, Nicole, Silke und Susanne.

No. 17 schickte Kerstin, die uns täglich auf ihrem Insta-account die neuesten Karten zeigte. Aus Tannenberg kamen Grüße von Carola, Esther erinnerte an die Flüchtlingsströme und Ingrid schickte die Sterne im Schnee.


No. 21 bis 24 von Edeltraud mit noch mehr Sternenspuren,von Uta,die adventliches Zum Markmaking benutzte, von Stefanie zum Mitsingen und von Jennifer mit weihnachtlichem Stern.

Die Weihnachtspost erst vollständig machten die Karten No. 25 und 26 von Dörte und Marga, plus zwei Extra Postkarten von Ulrike und Elvira.
 
Herzlichen Dank an alle für's Mitmachen und natürlich auch an die Organisatorinnen Michaela ud Tabea.

Der Dezember war aber nicht nur Schwarz-Grau-Weiß, im Gegenteil. Er zeigte gerne auch unerwartet seine farbige Seite, wie im Regenbogen, der mich auf meinem Heimweg vom Biohof tröstete, als mein Fahrrad plötzlich komische Geräusche machte (die Felge war gerissen) und ich die letzten zwei Kilometer nach Hause schieben musste.


Oder als meine Enkelin bei Spielen draußen vor dem Haus um die Straßenkreide bat und mir einen Regenbogen auf die Treppenstufen zauberte.


Sie hat damit meinen guten Vorsatz für 2019 erahnt, nämlich mich mehr mit Farbe zu beschäftigen. Und damit das besser gelingt, haben wir uns zu Weihnachten Skizzenbücher geschenkt, als eine Art wöchentlicher 'Aufgabe' und als Wochen-Tagebuch, um darin bildlich oder schriftlich festzuhalten, was uns aus der Woche hängenblieb oder beschäftigt hat. Die Bücher hat meine Tochter spendiert, die Hüllen dafür stammen aus meinen Stoffbeständen. Alte und Probedrucke fanden hier ihre Verwendung, ebenso wie meine 'Sonnendrucke', die ich für mich ausprobiert habe.

Die Farbwahl richtete sich nach den Lieblingsfarben, oder auch danach, was mir in die Hände fiel. Ergänzt durch Maschinen- und Handquiltstichen, ein paar extra Stempeldrucke und etwas Schrift.

Das Neue Jahr kann kommen. Wir sind bereit.




Kommentare:

  1. Regenbogen auf den Stufen! Wie wunderschön. Und die Skizzenbücher ... ich bin sehr gespannt, ob Du uns daran teilhaben lässt, womit sie sich füllen. Viel Spaß dabei! Ganz herzlich, Eli

    AntwortenLöschen
  2. Oh, das ist aber fein, liebe Elvira - so viel Buntes und Frisches, in das Projekte, Gedanken und Ideen Platz finden können. Wunderschön! Und damit dir ein frohes Neues und einen guten STart in diesem Jahr! Bis bald und LG. Susanne

    AntwortenLöschen
  3. Hallo liebe Elvira,
    deine Bucheinbände sehen wunderschön aus :-).
    Ich hätte mich natürlich für das blaue entschieden :-).
    Ich wünsche dir ein wunderschönes kreatives Jahr :-)
    Ganz liebe Grüße Petra

    AntwortenLöschen
  4. drei traumhaft schöne Buchhüllen! Ich wünsche Dir einen beflügelten Januar - das Federpapier ist wunderhübsch für den Lepo. Liebe Grüße, Eva

    AntwortenLöschen