Dienstag, 29. Januar 2019

Papier- und Stoffgefieder - Blick ins Skizzenbuch



Unser Futterhäuschen im Garten wird gut angenommen. Ein paarmal musste ich schon nachfüllen, auch wenn auf dem Foto kein Vogel zu sehen ist. Meistens kommen die (frechen) Kohlmeisen und picken sich die Sonnenblumenkörner raus.


Dabei werfen sie die unbeliebten Körner runter, und darüber freuen sich dann die Feldspatzen, Rotkehlchen und Türkentauben, auch ein paar wilde grüne Papageien haben sich schon gezeigt. 
Beste Gelegenheit für mich, meine Kenntnisse über die Vogelarten zu erweitern. Unser Fernglas kommt inzwischen häufig zum Einsatz, damit ich die feinen Unterschiede im Gefieder auch gut sehen kann. Dann probiere ich, den Vogel zu zeichnen.

Ich habe mir vorgenommen, in jeder Woche einen anderen Vogel zeichnend zu 'lernen' und mein Wochen-Skizzenbuch füllt sich.

Auch im Gefieder-Büchlein habe ich ein wenig herumgedoodelt, Federn mit Füller auf dem Sofa gezeichnet. Er war ein bisschen eingetrocknet und konnte den aufgefrischten Tintenfluss gut gebrauchen.

Dann auch einen Versuch mit Tangelmustern gemacht. An der 'Dynamik' arbeite ich noch, aber es macht doch Spaß, die Federn mit Mustern zu verzieren. Mit etwas mehr Übung könnten vielleicht einmal Karten daraus werden.


Aus Papier-Streifenresten entstand eine ganz andere Vorlage für Federn. Ich habe schon seit langem ein Patchworkmuster mit Federn im Kopf, das ich endlich im Gefiedermonat in die Tat umgesetzt habe. 

Zuerst die Streifen beliebig geklebt, dann im Winkel auseinander geschnitten und um 180° gedreht zusammengelegt. Die seitlichen Kanten mussten noch schmaler und die Federspitze gekappt werden, aber dann war das Ganze einer Feder schon ähnlich.

In Stoff umgesetzt sieht es dann so aus.

Der Federkiel ist ein schwarzer Streifen und der Hintergrund vorerst neutral beige.

Farblich habe ich einfach so in die Streifenkiste gegriffen und erst einmal die gelb-grün-rote Farbfamilie erwischt. Die Blau- und Violetttöne warten schon ungeduldig. 

Meine 'gefiederte Reihe' ist noch lange nicht erschöpft, sondern erst am Anfang. Ein reichhaltiges Thema, das Frau Nahtlust aber nun abschließt, um sich im Februar mit 'Kariertem' zu befassen.

Meine Ein- und Ausdrücke schicke ich auf leisen Flügeln noch zu den anderen Ideen auf der Linkliste.

Kommentare:

  1. Ach Elvira, das sind aber bezaubernde Vögel! Wow, was du nicht alles kannst! Und auch die Federn gefallen mir gut - ohne Zentangle noch besser als mit und auf Stoff auch gut und schön abstrahiert wirkend. Toll - ich danke für die Verlinkung und bin sicher, auch zu Groß- wie Kleinkariertem wird dir jede Menge einfallen! LG. Susanne

    AntwortenLöschen
  2. Schönes Zusammenspiel von Stift, Papier und Stoff.
    VG Karen

    AntwortenLöschen
  3. Ah, der Federnquilt, wie schön die Farbkombination in gelb-orange-rot! Jetzt habe ich endlich eine Idee, was ich mit meinen ganzen gehüteten Stoffresten anfangen könnte! Danke! lg, Gabi

    AntwortenLöschen